Proteindiät – Abnehmen mit eiweißreicher Ernährung & Whey Protein!

whey protein ProteindiätAbnehmen mit der Protein Diät so geht’s. Hallo Sportsfreunde, dieses sowie auch in jedem anderen Jahr haben wir uns zum Start des Jahres mal vorgenommen eine neue Diätmethode auszuprobieren um das entsprechende Wintergewicht unter Kontrolle zu bekommen. Da die Winterzeit und vor allem die Weihnachtszeit zugegebenermaßen bei uns immer etwas eskaliert, da wir eine große Familie haben und vor allem Weihnachten auch dementsprechend viel und lecker gegessen wird, kommt da auch immer das ein oder andere Kilo auf die Hüfte. Dies ist aber völlig o. k. und normal da wir uns vor allem zu der Zeit an der man viel mit der Familie macht nicht unnötig einschränken wollen, egal wie wichtig uns ein gesunder Lebensstil und der entsprechende Sport ist. Das heißt jedoch nicht, dass man nicht am Anfang des neuen Jahres dem angerichteten Schaden mal wieder ein bisschen entgegenwirken kann. Aus diesem Grund haben wir diesem Jahr mal die Protein Diät ausprobiert und möchte euch diese in diesem Beitrag etwas genauer erklären.

 

 

Wie funktioniert die Protein Diät?

Wie der Name schon vermuten lässt, ernährt man sich in dieser Diätform hauptsächlich von proteinhaltigen Lebensmitteln. Proteinhaltige Lebensmittel haben oftmals auch ein höheres Maß an Fetten, deshalb auch dieser Nährstoff oftmals in höherem Maße vorhanden ist. Zu den entsprechenden Lebensmitteln gehören hier beispielsweise Fleisch, Fisch, einzelne Käsesorten, Quark, Nüsse und in unserem Fall auch proteinreiche Ergänzungen wie Fitnessriegel und Whey Protein. Dementsprechend haben wir versucht innerhalb dieser vier Wochen nahezu keinerlei Kohlenhydrate zu uns zu nehmen, sondern lediglich Eiweiße und Fette.

Auf diese Art und Weise kommt der Körper schnell in den Ketogenen Zustand und verbrennt Fett anstatt wie üblich Kohlenhydrate. Dies geht dann mit einem relativ schnellen Gewichtsverlust einher, so zumindest in der Theorie.

 

 

Unsere Erfahrungen mit der Protein Diät

whey protein dietZugegebenermaßen ging es uns die ersten vier Tage wirklich ziemlich schlecht. Wir hatten überhaupt keine Energie, überhaupt keine Kraft waren äußerst müde und zugegebenermaßen ziemlich schlecht gelaunt. Dies ist aber ganz normal, wenn man nämlich keinerlei Kohlenhydrate zu sich nimmt, leeren sich die entsprechenden Glykogenspeicher erst mal über einen kurzen Zeitraum.

Während dieser Zeit schreit der Körper förmlich nach Kohlenhydraten, und reagiert auf diese Art und Weise wenn diese nicht zugeführt werden. Nach diesen vier Tagen jedoch, und bei Thomas leider erst nach fünf Tagen, hat sich das schlagartig verändert. Auf einmal hatten wir total viel Energie, konnten uns hervorragend konzentrieren und die sportlichen Werte sind auch wieder besser geworden. Dies ist ein Anzeichen dafür, dass der Körper auf den ketogenen Zustand umschaltet. Dementsprechend werden statt Kohlenhydraten die Fette als Energiequelle verwendet, welche wir in hoher Zahl durch die Ernährung zu führen.

Tipp:
Achten Sie hierbei darauf dass sie noch mehr Fett als Eiweiß konsumieren, damit der Körper nicht auf die Idee kommt das wertvolle Eiweiß zu verbrennen statt den Fetten. Somit ist die Ernährung zwar immer noch relativ einseitig und wenig zufriedenstellend, dennoch haben wir keinerlei negative die Defekte gehabt die Konzentrationsmangel, Energiemangel, Stimmungsschwankungen oder Heißhunger.

 

Unser Ergebnis mit der Proteindiät

Nach nur 3 Wochen hatte ich selbst 4 Kilo abgenommen und Thomas sogar 6kg, was wir für absolut unglaublich hielten. Gut hierbei muss man natürlich darauf achten, dass auch viel Wasser dabei war, welches der Körper ohne die entsprechenden Kohlenhydrate dir sonst halten, ausgeschieden hat. Dennoch ist die sind wirklich überraschendes Ergebnis, und der Gewichtsverlust hat noch weiterhin funktioniert. Nach dem ganzen vier Wochen hatte ich 5,5 Kilo verloren und Thomas sogar 8kg, was für eine normale Diät ein wirklich überraschender Wert ist.

Wir waren nicht besonders überrascht über die geistige Klarheit, die Konzentrationsfähigkeit und die Energie die wir trotz so einer rapiden Ernährungsumstellung hatten. Dementsprechend werden wir vermutlich auch in Zukunft öfter mal die Protein Diät durchführen, wenn dies denn mal wieder von nöten ist. Zudem werden wir in stressigen Phasen was die Arbeit angeht eventuell mal wieder auf die ketogene Ernährungsweise zurückgreifen, denn ich muss zugeben ich konnte mich schon lange nicht mehr so einen großen Zeitraum am Stück so klar konzentrieren und fokussiert arbeiten wir im ketogenen Zustand dieser Diät. Dementsprechend können wir aus der Proteindiät ein äußerst positives Fazit ziehen, und diese auch jedem weiterempfehlen.

Bleibt fit, bleib gesund und bleibt am Ball.

Sportliche Grüße,

euer Team Apfel mit Maria und Thomas.

Bitterstoffe als natürlicher Fettverbrenner

Wenn Sie in ein bitteres Lebensmittel oder eine Frucht beißen, ziehen die meisten Menschen eine Grimasse. Dieser missbilligende Gesichtsausdruck, der auch als gustofazialer Reiz bezeichnet wird, dokumentiert die Tatsache, dass der Mensch eigentlich von Geburt an auf den Geschmack von „süß“ programmiert ist. Da insbesondere giftige Pflanzen eine große Anzahl von Bitterstoffen enthalten, ist die Abneigung gegen den Geschmack von „bitter“ ein natürliches Warnzeichen für den menschlichen Körper.

Inzwischen hat man jedoch die gesunde Wirkung hinter dem Geschmack erkannt und so manches Lebensmittel, das bitter schmeckt, wird als echter Fatburner bezeichnet.

Die Entwicklung des bitteren Geschmacks ist variabel

Wofür sind Bitterstoffe gut, fragst du dich?Während unsere Vorfahren also darauf angewiesen waren, dass Pflanzen bitter schmecken, ist die Entwicklung der Geschmackssensoren auf der menschlichen Zunge im Laufe der Zeit so weit fortgeschritten, dass wir zwischen Tausenden von Bitterstoffen unterscheiden können. Besonders in der heutigen von Zucker und Salz dominierten Welt bieten diese Stoffe dem Körper einen Ausgleich zu üppigen Mahlzeiten, die er sonst nur schwer verarbeiten und verdauen könnte. So gesund der bittere Geschmack für den Organismus auch ist, so fremd ist er unserem Gaumen zunehmend. Das liegt daran, dass industriell hergestellte Lebensmittel zunehmend auf „süß“ oder „salzig“ programmiert sind und darauf basieren, Bitterstoffe aus Obst und Gemüse herauszuzüchten. Der Nachteil ist, dass durch das Herauszüchten der Bitterstoffe auch viele der positiven Wirkungen des Gemüses verloren gehen.

Ein altes Sprichwort besagt: „Bitter im Mund, gesund im Magen“ – und genau darauf beruht die Wirkung von bitteren Lebensmitteln. Die Leber braucht unbedingt Bitterstoffe, um gesund zu bleiben und um uns mit den lebenswichtigen Enzymen für die Verdauung und den Stoffwechsel zu versorgen. Darüber hinaus helfen Bitterstoffe der Leber bei der Entgiftung. Um sicherzustellen, dass Sie genügend natürliche Bitterstoffe in Ihrer Ernährung haben, greifen Sie zu alten, ursprünglichen Sorten von biologisch angebautem Obst und Gemüse. Die besonders intensiven Farben – das satte Grün von Brokkoli oder Löwenzahn, das leuchtende Orange von Grapefruit oder das extrem dunkle Violett von Radicchio – sorgen für einen hohen Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen, die für die Bitterstoffe verantwortlich sind.

Bitterstoffe regen die Verdauung an und zügeln den Appetit

Der bittere Geschmack hilft der menschlichen Verdauung von Anfang an. Schon beim Kauen im Mund werden die Verdauungssäfte aktiviert und entsprechend angeregt. Dies fördert den Stoffwechsel und ermöglicht es uns, die Nahrung im Magen schneller zu verdauen. Der schnellere Transport durch den Darm sorgt für eine ganze Reihe von Vorteilen:

  •  Gasbildung wird verhindert
  •  Mineralien können besser absorbiert werden
  •  Das Immunsystem wird gestärkt
  •  der Stoffwechsel wird angeregt
  •  Die Leber wird gestärkt und entgiftet
  •  Der Abbau von Schadstoffen wird gefördert

Neben dieser positiven Wirkung auf die Verdauung wird auch gesagt, dass Bitterstoffe in Lebensmitteln als natürliche Fettverbrenner wirken und uns daher beim Abnehmen helfen können. Das liegt daran, dass Lebensmittel, die einen bitteren Geschmack haben, grundsätzlich wenig Kalorien haben. Ein weiterer Vorteil: Durch den Verzehr von Bitterstoffen setzt das Sättigungsgefühl schneller ein, so dass wir beim Abnehmen einen doppelt positiven Effekt erzielen. 

Besonder für eine Diät können Bitterstoffe von Vorteil sein um, sein Hungergefühl ein wenig im Bann zu halten. Falls du vor hast dein Gewicht zu reduzieren, kann es von Vorteil sein wenn du deinen vorher berechnest. Wenn du mit einem BMI Rechner abnehmen möchtest solltest kannst du das hier tun.

Welche Lebensmittel enthalten Bitterstoffe?

Es gibt zahlreiche Kräuter, Früchte und Gemüse für die tägliche Ernährung, die Bitterstoffe enthalten. Eine der gesündesten ist zum Beispiel die Artischocke, die den sekundären Pflanzenstoff Cynarin enthält. Dieser ist für den bitteren Geschmack verantwortlich und regt die Produktion der Magensäfte an. Außerdem unterstützt er die Entgiftungsarbeit der Leber, was bedeutet, dass sich Artischocken in der Nahrung günstig auf den Blutfettspiegel auswirken und sogar freien Radikalen entgegenwirken.

Chicorée und Radicchio fördern ebenfalls die Entgiftung der Leber, wofür die sekundären Pflanzenstoffe Intybin und Lactucin verantwortlich sind. Diese beiden Gemüse können roh als Salat oder gekocht zubereitet werden, denn auch beim Erhitzen oder Dämpfen gehen die sekundären Pflanzenstoffe nicht verloren.

Jeder, der schon einmal eine Grapefruit gegessen hat, weiß, wie bitter sie schmecken kann. Verantwortlich dafür ist der sekundäre Pflanzenstoff Naringinin aus der Gruppe der Flavonoide. Dieser ist nicht nur gesund für Magen und Darm, sondern hat auch eine antioxidative Wirkung, die zellschädigende freie Radikale bekämpft. Die Frucht eignet sich hervorragend zur Fettverbrennung, da sie neben den Bitterstoffen auch einen hohen Gehalt an Ballaststoffen aufweist. Diese regen die Bewegung des Darms und die Bildung von Magensaft an. Darüber hinaus wird die Speichelproduktion angeregt. Die „Verwandten“ der Grapefruit, d.h. Zitronen oder Limetten, können in Sachen Bitterstoffe ebenfalls mithalten und erweisen sich als wichtige Unterstützung im Kampf gegen zu viele Kilos.

Auch Getreide und Gewürze enthalten natürliche Bitterstoffe, die als Fatburner gelten. Darunter zum Beispiel:

  • Amaranth
  • Hirse
  • Thymian
  • Majoran
  • Rosmarin
  • Lorbeerblätter
  • Salbei

Ein Tee aus Kräutern mit Bitterstoffen unterstützt die Verdauungstätigkeit im Magen und hilft Ihnen auch beim Abnehmen. Wir empfehlen insbesondere Bitterklee, Beifuß, aber auch Galgantwurzel und Salbei. Der Gelbe Enzian hilft bei Verdauungsbeschwerden, die durch zu wenig Magensaft entstehen, und ist die Pflanze mit dem höchsten natürlichen Bitterstoffgehalt, den es in der Natur gibt.

Rotwein vs. Weißwein: Was ist gesünder?

Ob du Weiß- oder Rotwein bevorzugst, ist in der Regel eine Frage des Geschmacks.

Aber wenn du die gesündeste Wahl treffen willst, welche solltest du dann wählen?

Das sollten wir unbedingt klären, bevor du dir ganze Weinpakete zulegst.

Rotwein hat viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen, weil er nachweislich das Risiko von Herzkrankheiten senkt und deine Lebenserwartung verlängert.

Hat Weißwein dieselben Vorteile?

In diesem Artikel erfährst du, was du über Rot- und Weißwein wissen musst – wie sie hergestellt werden, worauf du achten musst und welcher Wein gesünder ist.

Was ist Wein?

Wein wird aus vergorenem Traubensaft hergestellt. Die Trauben werden geerntet, zerkleinert und in Eimern oder Fässern zum Gären gebracht. Durch den Gärungsprozess wird der natürliche Zucker im Traubensaft in Alkohol umgewandelt.

Die Gärung kann auf natürliche Weise erfolgen, aber manchmal fügen die Winzer/innen Hefe hinzu, um den Prozess zu kontrollieren.

Die zerkleinerten Trauben werden durch eine Presse gepresst, die die Schalen und andere Ablagerungen entfernt. Ob dieser Schritt vor oder nach der Gärung erfolgt, hängt neben der Farbe der Trauben davon ab, ob der Wein rot oder weiß wird.

Um Weißwein herzustellen, werden die Trauben vor der Gärung gepresst. Rotwein wird normalerweise nach der Gärung gepresst.

Nach diesem Schritt wird der Wein in Edelstahl- oder Eichenfässern gelagert, bis er in Flaschen abgefüllt werden kann.

Was ist der Unterschied zwischen Rot- und Weißwein?

Der Hauptunterschied zwischen Weiß- und Rotwein hat mit der Farbe der verwendeten Trauben zu tun. Er hat auch damit zu tun, ob der Traubensaft mit oder ohne Traubenhaut vergoren wird.

Für Weißwein werden die Trauben gepresst und die Schalen, Kerne und Stiele vor der Gärung entfernt.

Bei der Herstellung von Rotwein hingegen werden die gepressten roten Trauben direkt in Bottiche gefüllt und mit Schale, Kernen und Stielen vergoren. Die Traubenschalen verleihen dem Wein seine Pigmente und viele der charakteristischen, gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe des Rotweins.

Auch Weißwein enthält einige dieser gesunden Pflanzenstoffe, aber in der Regel in viel geringeren Mengen.

Zur Herstellung von Wein werden viele verschiedene Rebsorten verwendet, darunter Pinot Gris, Syrah und Cabernet Sauvignon.

Während rote Rebsorten zur Herstellung von Rotwein verwendet werden, kann Weißwein aus roten oder weißen Trauben hergestellt werden. Der traditionelle französische Champagner wird zum Beispiel aus der roten Pinot Noir-Traube hergestellt.

Die Vorteile von Rotwein

Weil er mit Traubenschalen und -kernen vergoren wird, ist Rotwein sehr reich an Pflanzenstoffen, die eine Reihe von gesundheitlichen Vorteilen bieten.

Er kann helfen, das Risiko für Herzkrankheiten zu senken

Rotwein ist das angebliche Geheimnis hinter dem französischen Paradoxon.

Dabei handelt es sich um die Vorstellung, dass es in Frankreich relativ wenig Herzkrankheiten gibt, obwohl die Ernährung traditionell reich an gesättigten Fetten ist 

Forschungen haben ergeben, dass der Genuss von Rotwein eine schützende Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System haben kann.

Nachteile des Weintrinkens

Die größten Nachteile des Weintrinkens entstehen, wenn man zu viel davon trinkt (37).

Wie viel zu viel ist, hängt davon ab, wen du fragst, denn die Richtlinien für risikoarmen Alkoholkonsum variieren von Land zu Land.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt nicht mehr als zwei Standarddrinks pro Tag an fünf Tagen in der Woche (37).

Viele Länder, darunter auch die USA, empfehlen, den Alkoholkonsum auf weniger als zwei Getränke pro Tag für Männer und ein Getränk pro Tag für Frauen zu beschränken. In einigen Ländern liegen die Obergrenzen sogar noch darunter.

Ein Standardgetränk ist definiert als ein 148-ml-Glas Wein mit 12% Alkoholgehalt (38).

Beachte, dass viele „große“ Rotweine, z. B. aus Kalifornien, oft einen höheren Alkoholgehalt haben, nämlich 13 bis 15 Volumenprozent.

Die gesundheitlichen Vorteile von Rotwein können leicht zunichte gemacht werden, wenn man zu viel davon trinkt. In zu großen Mengen kann er Organschäden, Abhängigkeit und Gehirnschäden verursachen.

Ist Rotwein gesünder als Weißwein?

Wenn du Wein trinkst, scheint es klar, dass Rotwein deutlich gesünder – oder weniger schlecht – ist als Weißwein.

Mit anderen Worten: Rotwein ist der klare Gewinner, wenn es um die gesundheitlichen Auswirkungen geht.

Trotzdem sollte Alkoholkonsum nie als Mittel zur Verbesserung der Gesundheit angepriesen werden, denn die schädlichen Auswirkungen können massiv sein, wenn du zu viel davon trinkst.

Außerdem handelt es sich bei den meisten Studien, die einen Nutzen nachweisen, um Beobachtungsstudien, d.h. sie können Ursache und Wirkung nicht beweisen. Wenn du mehr über Gesundheitliche Vorteile erfahren möchtest, dann klicke hier

Wenn du gerne Wein trinkst, ist Rotwein die bessere Wahl, aber es ist immer am sichersten, deinen Alkoholkonsum einzuschränken (oder ihn ganz zu vermeiden).

Nachteile des Weintrinkens

Die größten Nachteile des Weintrinkens entstehen, wenn man zu viel davon trinkt (37).

Wie viel zu viel ist, hängt davon ab, wen du fragst, denn die Richtlinien für risikoarmen Alkoholkonsum variieren von Land zu Land.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt nicht mehr als zwei Standarddrinks pro Tag an fünf Tagen in der Woche (37).

Viele Länder, darunter auch die USA, empfehlen, den Alkoholkonsum auf weniger als zwei Getränke pro Tag für Männer und ein Getränk pro Tag für Frauen zu beschränken. In einigen Ländern liegen die Obergrenzen sogar noch darunter.

Ist Rotwein gesünder als Weißwein?

Wenn du Wein trinkst, scheint es klar, dass Rotwein deutlich gesünder – oder weniger schlecht – ist als Weißwein.

Mit anderen Worten: Rotwein ist der klare Gewinner, wenn es um die gesundheitlichen Auswirkungen geht. Aber ob du lieber Rotwein zum Essen oder Weißwein wie pinot gris zu dir nimmst, das entscheidest allein du oder dein Arzt 

Trotzdem sollte Alkoholkonsum nie als Mittel zur Verbesserung der Gesundheit angepriesen werden, denn die schädlichen Auswirkungen können massiv sein, wenn du zu viel davon trinkst.

Außerdem handelt es sich bei den meisten Studien, die einen Nutzen nachweisen, um Beobachtungsstudien, d.h. sie können Ursache und Wirkung nicht beweisen.

Wenn du gerne Wein trinkst, ist Rotwein die bessere Wahl, aber es ist immer am sichersten, deinen Alkoholkonsum einzuschränken (oder ihn ganz zu vermeiden).

Das darf auf keiner Radtour fehlen!

Wenn Sie eine Reise mit dem Fahrrad planen, führt kein Weg daran vorbei – Sie müssen einiges mitnehmen.

Dabei gilt der Grundsatz: Weniger ist mehr. Unzählige Radfahrer haben nach ein oder zwei Wochen ihrer Reise überschüssige Sachen nach Hause geschickt, nachdem sie gemerkt haben, wie wenig sie eigentlich brauchen und wie schwer ihre zusätzlichen Sachen sind.

Die Wahrheit ist: Je weniger Gewicht Sie mit sich herumtragen, desto mehr Spaß macht das Radfahren. Mit der Zeit werden Sie herausfinden, was für Sie am besten funktioniert.

Kleidung für Touren

Suchen Sie nach Kleidung, die leicht, packbar (d. h. nicht sperrig), vielseitig und für die zu erwartenden Bedingungen geeignet ist.

Manche Leute denken, dass es Kleidung für das Radfahren und für die Freizeit gibt, aber nehmen Sie so viel wie möglich Kleidung mit, die für beides geeignet ist. Viele Radfahrer schwören auf ein leichtes, locker sitzendes, langärmeliges Hemd, das sie vor Sonneneinstrahlung schützt. Wenn es kühl wird, sind mehrere Schichten angesagt. Wenn das Wetter bedrohlich aussieht, halten Sie Ihre wasserdichten Außenschichten während der Fahrt leicht zugänglich.

Radhosen, Radschuhe, ein Helm, Regenkleidung, Strumpfhosen und Radhandschuhe machen das Radfahren angenehmer. Eine gute Regenjacke und -hose sind unverzichtbar, und es gibt eine Vielzahl von Optionen, die speziell für Radfahrer entwickelt wurden; achten Sie auf Gore-Tex oder ein anderes wasserdichtes Material, das atmungsaktiv ist und vor Regen und Wind schützt.

Checkliste für die wichtigste Tourenausrüstung

Radschuhe haben steife Sohlen, um die Effizienz beim Treten zu erhöhen und Ihre Füße vor dem anhaltenden Druck beim Treten zu schützen – was eine gute Sache ist -, aber stellen Sie sicher, dass sie eine gewisse Flexibilität haben, vor allem im Zehenbereich, wenn Sie sie auch außerhalb des Fahrrads benutzen wollen.

Außerdem schwellen die Füße mancher Menschen beim Radfahren leicht an. Wählen Sie daher Schuhe, in denen Sie Ihre Zehen frei bewegen können und die Platz für eine zusätzliche Sockenschicht bieten. 

Auch der Sattel ist besonders wichtig. Wenn Sie mehrer Tage unterwegs sind werden Sie einige Stunden auf dem Sattel verbringen umso wichtiger ist es, dass ihre Hintern nicht bereits nach 10 km wehtut.

Wählen Sie zum Beispiel einen Sattel Mountainbike, diese sind besonders bequem.

Packen Sie Ihre Packtaschen

Wenn Sie mit Packtaschen unterwegs sind, sollten Sie versuchen, das Gesamtgewicht zwischen 8 und 20 kg  zu halten. Ihr Fahrrad ist am stabilsten, wenn Sie mehr Gewicht in die vorderen Packtaschen packen – etwa 60 Prozent des Gewichts vorne und 40 Prozent hinten. Experimentieren Sie mit der Gewichtsverteilung, um das beste Fahrverhalten für Ihr spezielles Fahrrad zu finden.

Gegenstände wie Werkzeug, Ersatzteile, Kochutensilien, Kraftstoffflaschen, Lebensmittel und Fahrradkleidung gehören in die vorderen Gepäcktaschen, leichte, sperrige Gegenstände wie Kleidung in die hinteren Gepäcktaschen. Schlafsack, Isomatte und Zelt werden in der Regel auf den Gepäckträger geschnallt und erhöhen das Gewicht auf dem Hinterrad.

Legen Sie vor dem Packen die Packtaschen und den Schlafsack mit strapazierfähigen Plastikmüllsäcken aus. Obwohl manche Packtaschen als „wasserdicht“ gekennzeichnet sind, können sie trotzdem undicht werden, besonders bei starkem Regen. Rollen Sie Ihre Kleidung zusammen und packen Sie sie vertikal ein (Ziplock-Beutel eignen sich gut, um die Dinge zu ordnen und trocken zu halten). Auf diese Weise können Sie das Ende jeder Rolle sehen, um sie leichter zu identifizieren und Faltenbildung zu vermeiden.

Packen eines Anhängers

Achten Sie beim Packen eines Anhängers für eine Tour darauf, dass Ihr Gewicht zwischen 8 und 20 kg liegt. Achten Sie darauf, dass die Kupplung Fahrradanhänger die maximale Traglast nicht überschreitet

Das meiste, was Sie für eine Tour benötigen, passt in die Ladetasche, die bei vielen Anhängern mitgeliefert wird. Versuchen Sie, die schwerste Ausrüstung niedrig und vorne im Anhänger zu verstauen, um die größte Stabilität zu erreichen. Experimentieren Sie mit der Gewichtsverteilung, um die besten Ergebnisse für Ihr spezielles Fahrrad zu finden.

Falls vorhanden, können Sie Abdeckplanen und einen Ersatzreifen unterhalb der Anhängertasche sicher auf dem Anhänger befestigen. Die meisten auf dem Markt erhältlichen Anhänger werden mit einer wasserdichten Tasche geliefert. Wenn dies nicht der Fall ist, können Sie Ihre Tasche mit einem strapazierfähigen Plastikmüllsack auskleiden.

Extras und andere Taschen

Beginnen Sie Ihre Reise mit zusätzlichem Platz in Ihren Packtaschen für Dinge, die Sie unterwegs mitnehmen. Der zusätzliche Platz erleichtert auch das schnelle Packen.

Bewahren Sie Ihr Portemonnaie, Ihre Kamera und häufig benötigte Gegenstände in einer abnehmbaren Lenkertasche, einer Gürteltasche oder einem kleinen Rucksack auf und nehmen Sie diese immer mit, wenn Sie das Fahrrad verlassen.

Werkzeug zum Reparieren von Reifenpannen können Sie in Ihrer Lenkertasche oder einer kleinen Sitztasche verstauen, damit Sie leicht darauf zugreifen können. Fünf bis acht Pfund sollten Sie maximal in eine Lenkertasche packen.

Die Top 11 der gesunden Indoor-Aktivitäten für Kinder zur Fettverbrennung

kinder

Egal, ob es in Strömen regnet, ein Schneesturm aufzieht oder es einfach zu heiß ist, es ist wichtig, dass du ein paar Indoor-Aktivitäten für Kinder in petto hast. Und selbst wenn das Wetter schön ist, verbringst du einen Teil deines Tages drinnen – warum also nicht die Zeit drinnen besonders angenehm und unvergesslich machen?

Wenn du kleine Kinder zu Hause hast, ist es immer eine hervorragende Idee, so viel Zeit wie möglich draußen zu verbringen. Aber egal wo du wohnst, das Wetter ist nicht immer dazu geeignet, sich draußen aufzuhalten.

Indoor-Aktivitäten für Kleinkinder und Kinder

Die folgenden lustigen Indoor-Aktivitäten für Kinder werden deine Kleinen mit Sicherheit begeistern und sie dazu bringen, sich zu bewegen und Energie zu verbrennen. Egal, ob du Kleinkinder oder ältere Kinder hast, du wirst sicher etwas finden, das deine Kinder lieben werden…

1.  Das kleine Kartoffelsack-Rennen

Kartoffelsack-Rennen sind eine beliebte Aktivität auf dem Feld und ein lustiges Spiel für Familientreffen. Nimm dieses klassische Rennen mit nach drinnen, indem du jedes Kind in einen Kissenbezug steigen lässt und ihn um die Hüfte hältst. Stelle eine Start- und eine Ziellinie auf und lass sie um die Wette hüpfen, um zu sehen, wer am schnellsten ins Ziel kommt.

2. Der “Fallschirm”

Das ist ein Spaß für die ganze Familie! Nimm ein Bettlaken und lass jeden eine Seite festhalten, während du die Arme schnell auf und ab bewegst. Lege ein paar kleine Bälle oder Luftballons auf das Bettlaken und beobachte, wie schnell ihr zusammenarbeiten könnt, um sie alle abzuschlagen.

3. Wasserflaschen-Zielübungen

Stelle ein paar Ziele auf (leere Wasserflaschen eignen sich gut), die deine Kinder versuchen können umzuwerfen, indem sie weiche Gegenstände, wie kleine Stofftiere, Softbälle oder sogar Badespritzen, von einer Startlinie aus in einer gewissen Entfernung zum Ziel werfen (stelle die Startlinie in einer angemessenen Entfernung auf, die eine Herausforderung darstellt, aber nicht zu schwierig oder leicht für das Alter deines Kindes ist). Die Kinder werden viel Übung darin haben, ihre Objekte hin- und herzuholen und die Ziele wieder aufzustellen.

4. Die gute, alte Schneeballschlacht

Deine Kinder werden von einer Schneeballschlacht im Haus sicher begeistert sein. Du kannst ganz einfach deine eigenen Schneebälle basteln, indem du Papier zerknüllst oder aufgerollte Socken benutzt. Baue eine Festung für jede Seite, um zwischen den Würfen in Deckung zu gehen.

5. ABC-Übungskarten

Drucke dir ABC-Übungskarten auf DIN-A 4-Blätter aus – sie bieten für jeden Buchstaben des Alphabets eine körperliche Aufgabe. Lade sie herunter und wähle dann nach dem Zufallsprinzip Karten aus, die deine Kinder machen sollen, oder lass sie alle Karten machen, die ihren Namen oder ein Lieblingswort ergeben. Diese Aktivität bietet die perfekte Kombination aus Spaß und Lernen! Scheue dich nicht, mit deinen Kindern mitzumachen, um ein wenig Bewegung in den Tag zu quetschen.

6. Eierlaufen

Gib deinem Kind einen Löffel mit einem kleinen runden Gegenstand, der darauf passt, wie z.B. ein kleiner Hüpfball oder eine Weintraube, oder eben ein hart gekochtes Ei – wenn du dich traust, kannst du sogar ein echtes Ei verwenden. Erstelle einen Parcours, durch den dein Kind navigieren muss, während es den Löffel mit dem Ei hält und schaue, ob es das schafft, ohne dass das Objekt vom Löffel fällt. Lass sie langsam anfangen und wenn sie besser werden, können sie ihre Geschwindigkeit erhöhen, um eine größere Herausforderung zu schaffen.

7. Indoor-Hindernisparcours

Hindernisparcours machen immer Spaß und ein Indoor-Hindernisparcours ist sicher ein Hit für deine Kinder. Der Schlüssel ist, den Parcours über eine große Fläche zu verteilen und mit Aktivitäten wie Springen, Balancieren, Krabbeln, Rollen, Hüpfen und mehr für Abwechslung zu sorgen. Du kannst sie durch Hula-Hoop-Reifen springen lassen, zwischen Kissen auf dem Boden hüpfen, unter Tischen durch krabbeln!

Und da die Gestaltung des Parcours an und für sich schon Spaß macht, lass deine Kinder bei der Gestaltung mitmachen.

8. Eine Tanzparty

Lege etwas energiegeladene Musik auf und veranstalte eine Tanzparty. Wenn deine Familie einen lustigen Wettbewerb liebt, kannst du einen Tanzwettbewerb veranstalten und abwechselnd deine besten Moves zeigen, um zu sehen, wer gewinnt. Du kannst sogar verschiedene Kategorien einführen, wie z.B. die coolste Bewegung, die einzigartigste Bewegung, die lustigste Bewegung.

9. Verstecken spielen

Verstecken wird nie alt und es macht drinnen genauso viel Spaß wie draußen – vielleicht sogar noch mehr! Du kannst dieses Spiel ganz einfach aktiver gestalten, indem du deine Kinder jede Runde auf einer anderen Ebene deines Hauses verstecken lässt oder die Person, die gefunden wird, ein paar Hampelmänner oder Liegestütze machen lässt.

10. Der Balance-Akt für „Meer“

Versuche dich selbst und deine Kleinsten in motorischen Fähigkeiten zu testen und werdet zu echten Indoor-Surfern. Mit einem Balancebrett für zu Hause könnt ihr wie auf Wellen surfen und euch das Meer unter euch vorstellen – bloß, dass statt Wasser eine Rolle zwischen Eurem Brett und dem Boden eingeklemmt ist.

Neugierig? Dann ab mit einem Helm aufs Board und ab auf den nächsten Teppich eurer Wahl

11. Lustige Familienkartenspiele, wie Uno, wiederentdecken

Kaum zu glauben, dass dieses klassische Uno Kartenspiel, das Familien in ihren Wohnzimmern unterhält, erst 1971 erfunden wurde. Uno ist ein äußerst unterhaltsames Familienspiel, das für alle Altersgruppen geeignet ist. Eltern und Kinder werden gleichermaßen Spaß daran haben. Wir gehen davon aus, dass Sie wissen, wie man dieses fantastische Familienspiel spielt, aber falls nicht, überlassen wir es den Erfindern, die Regeln dieses familienfreundlichen Kartenspiels zu erklären.

VIEL SPASS!!! 🙂

Worauf du beim Kauf deines Kochgeschirres achten solltest

Ist dein Kochgeschirr gesund? Oder gibt es giftige Chemikalien ab, die in dein Essen und deinen Körper gelangen? 

Du bist gerade mit einem Arm voller frischer, köstlicher Bio-Produkte aus dem Supermarkt oder vom Bauernmarkt zurückgekehrt. Du freust dich auf ein kochend heißes, gemütliches, leckeres und gesundes Essen. Sobald alles geschnitten und vorbereitet ist, kannst du mit dem Kochen beginnen. Aber halt! Benutzt du gesundes Kochgeschirr? Oder wird die Sauteuse oder der Kochtopf giftige Chemikalien in die Mahlzeit, die du gleich essen wirst, und in die Luft, die du einatmest, auslaugen?

Heutzutage kannst du aus einer überwältigenden Anzahl von Kochgeschirr-Optionen wählen: Edelstahl, Gusseisen, Keramik, Kupfer, Aluminium, Ton und viele Oberflächen, die als antihaftbeschichtet vermarktet werden. Einige von ihnen sind gut, während andere schlecht für deine Gesundheit und den Planeten sein können.

Was man bei der Wahl von gesundem Kochgeschirr beachten sollte

Um herauszufinden, welches gesundes Kochgeschirr am besten für dich geeignet ist, solltest du die Chemikalien berücksichtigen, die im Kochgeschirr verwendet werden. Außerdem solltest du die Haltbarkeit des Kochgeschirrs, deine persönlichen Kochbedürfnisse und natürlich auch den Preis berücksichtigen. Letztendlich musst du die Vor- und Nachteile jedes Kochgeschirrs abwägen und entscheiden, welches am besten zu deinem Lebensstil passt. Schauen wir uns jede dieser Überlegungen ein wenig genauer an.

Chemikalien

Die Chemikalien, die im Kochgeschirr selbst verwendet werden, bleiben nicht nur in den Töpfen und Pfannen. Sie können auch in das Essen, das du kochst, übergehen und in die Luft freigesetzt werden, wenn das Kochgeschirr erhitzt wird. Welche sind die schädlichsten Chemikalien, die auslaugen? Es hängt davon ab, was die Hauptbestandteile des Kochgeschirrs sind, aber viele Marken von Antihaft-Kochgeschirr gehören zu den schlimmsten Übeltätern.

Langlebigkeit

Wie lange wird das Kochgeschirr tatsächlich halten? Niemand mag es, eine perfekt funktionierende Pfanne nach nur ein oder zwei Jahren Gebrauch wegzuwerfen. Wir alle wollen kluge Einkäufe machen, die uns lange erhalten bleiben. Die Lebensdauer hängt oft von der Pflege ab, die nötig ist, um dein Kochgeschirr in einem top Zustand zu halten. Sie kann auch davon abhängen, wie leicht die Materialien zerkratzt oder beschädigt werden können. Normalerweise können Gusseisen und hochwertiges Edelstahlkochgeschirr Jahrzehnte halten, während die meisten antihaftbeschichteten Töpfe und Pfannen alle paar Jahre verschleißen.

Deine Kochbedürfnisse

Welche Garmethode ist deine liebste. Sautieren, kochen, dämpfen oder backen? Ist antihaftbeschichtetes Kochgeschirr für die Speisen, die du zubereitest, notwendig? Kochst du nur gelegentlich und brauchst nur in ein paar hochwertigere Teile zu investieren, anstatt in ein ganzes Set? Außerdem minimiert der Kauf von Mehrzwecktöpfen und -pfannen den Abfall und spart Platz in deiner Küche.

Preis

Kochgeschirr ist eines der Dinge im Leben, bei denen du bekommst, wofür du bezahlst. Langfristig gesehen bist du mit einer langlebigen Pfanne besser dran, die Hitze, Kälte, Stöße und starke Beanspruchung übersteht, ohne sich zu verschlechtern. Aber wenn du dir keine erstklassige Marke leisten kannst, mach dir keinen Stress. Es gibt viele preisgünstige Mittelklassemodelle, die relativ sicher sind und eine lange Zeit halten.

Es gibt tausende von gesunden und nicht so gesunden Kochgeschirren da draußen. Hier sind die Vor- und Nachteile einiger der beliebtesten Kochgeschirre, beginnend mit denen, die du lieber meiden solltest, welche mäßig sicher sind und welche die sichersten zu sein scheinen.

Das am wenigsten sichere Kochgeschirr

Antihaftbeschichtetes Kochgeschirr mit Teflonbeschichtung

Obwohl sie dir die Mühe ersparen können, deine Pfanne vor dem Kochen zu ölen und einfach zu benutzen und zu reinigen sind, bedeutet Antihaft nicht ungiftig. Wenn die meisten antihaftbeschichteten Kochgeschirre erhitzt werden, geben sie giftige Dämpfe an die Luft ab. Die Giftigkeit ist ein solches Problem, dass die Herstelleretiketten auf Antihaft-Pfannen die Verbraucher oft davor warnen, diese Produkte bei großer Hitze zu verwenden. Tests, die von der Environmental Working Group (EWG) finanziert wurden, zeigen jedoch, dass Antihaft-Kochgeschirr in nur wenigen Minuten auf einem typischen Herd Temperaturen überschreiten kann, bei denen die Beschichtung auseinanderbricht und Giftstoffe freisetzt.

Hast du jemals vom „Kanarienvogel in der Kohlenmine“ gehört? Vögel können empfindlicher auf gefährliche Gase reagieren als Menschen. Aber wenn etwas für Vögel tödlich ist, dann muss man kein Bergmann sein, um zu erraten, dass es wahrscheinlich auch nicht gut für dich ist.

Wenn du mit Teflon oder anderen typischen Antihaft-Pfannen kochen musst, achte darauf, dass du niedrige oder mittlere Hitze verwendest und mit einem Holzlöffel rührst, um die chemische Belastung zu minimieren.

Aluminium Kochgeschirr

Kochgeschirr aus Aluminium kann ebenfalls Probleme verursachen. Studien zeigen, dass das Metall in die Nahrung übergehen kann, besonders wenn du Tomaten oder andere säurehaltige Lebensmittel kochst. Wenn zu viel Aluminium in deinen Körper gelangt, kann es sich in deinen inneren Organen ablagern, einschließlich deines Gehirns, deiner Leber, deines Herzens und deiner Knochen, und schließlich Krankheiten verursachen. Die Belastung mit Aluminium wird seit vielen Jahren auf einen möglichen Zusammenhang mit der Alzheimer-Krankheit untersucht.

Was ist mit anodisiertem Aluminium? In diesem Fall gibt es eine Schutzschicht über dem Aluminium, um die Haltbarkeit zu erhöhen, aber es kann trotzdem mit der Zeit kaputt gehen.

Kochgeschirr aus Kupfer

Kupfer sieht schön aus, aber es kann giftig sein. Wenn es nicht mit Edelstahl ausgekleidet ist – oder wenn es eine dünne Beschichtung hat und die Beschichtung abkratzt – kann Kupfer auch in dein Essen und in deinen Körper gelangen. Die Beschichtung kann sich auch abnutzen, nachdem sie geschrubbt und gereinigt wurde. Auch wenn kleine Mengen an Kupfer für die Gesundheit notwendig sind, kann zu viel Kupfer schädlich sein und zu neurodegenerativen Erkrankungen beitragen.

Kupferkochgeschirr kostet auch viel Geld und ist sehr pflegeintensiv. Da es ein weiches Metall ist, leitet Kupfer die Wärme gut, aber es muss poliert werden, um sein glänzendes Aussehen zu erhalten. Kupferböden auf Edelstahlpfannen hingegen bieten dir das Beste aus beiden Welten – sie bieten dir ein sicheres Material gegen das Essen und die leitenden Vorteile von Kupfer.

Sicheres Kochgeschirr

Aluminium-Handguss

Gusseisen hält sehr lange und es verteilt und hält die Hitze wirklich gut, sodass dein Essen gründlich und gleichmäßig erhitzt wird. Aber es ist schwer und ziemlich pflegeintensiv. Pfannen müssen mit einer Ölschicht bedeckt werden, um Rost und Anhaftungen zu verhindern. Daher haben sie spezielle Reinigungsanweisungen (sie sollten nicht in die Spülmaschine oder mit Spülmittel gewaschen werden). Und du solltest es nach jedem Gebrauch gründlich trocknen.

Da ein Teil des Eisens in dein Essen gelangt, ist es wichtig, dass du vorsichtig bist, wie viel du davon verwendest. Zu viel Eisen kann giftig sein. Wenn du unter Eisenmangel leidest, kann gusseisernes Kochgeschirr eine einfache, wenn auch sehr ungenaue Möglichkeit sein, deiner Ernährung Eisen hinzuzufügen. 

Eine unserer empfohlenen Marken für gusseisernes Kochgeschirr ist Hoffmann Germany, die schon seit langer Zeit einen ausgezeichneten Ruf für ihre Qualität haben. 

Seit Jahren bin ich stolzer Besitzer eines Bräters mit Glasdeckel, der mich schon durch einige Schmorrabende begleitet hat.

Eine große Bratpfanne mit der richtigen Pflege kann ihr neuer Begleiter für die nächsten Jahrzehnte werden.

Kohlenstoffstahl-Kochgeschirr

Kohlenstoffstahl-Kochgeschirr ist dem Gusseisen sehr ähnlich, aber es ist leichter als Gusseisen, wodurch es einfacher zu benutzen und zu lagern ist. Es kann auch sehr hohen Temperaturen standhalten.

Allerdings muss Kohlenstoffstahl wie Gusseisen gepflegt werden und wird in Gegenwart von säurehaltigen Lebensmitteln wie Tomaten zersetzt. Karbonstahl entwickelt auch eine Patina, einen bräunlichen Film, der durch Oxidation entsteht und manche Leute sagen, dass das Essen dann etwas komisch schmeckt. Außerdem kann es Eisen in das Essen auslaugen, was in den meisten Fällen nicht erwünscht ist.

Wie Gusseisen kann auch Kohlenstoffstahl-Kochgeschirr nicht in der Spülmaschine gereinigt werden.  Außerdem braucht es eine Weile zum Aufheizen und speichert die Hitze nicht, was es relativ ineffizient macht.

Vorteile und Nachteile von Convenience Food

Convenience Foods sind vor allem bei Menschen aus der Arbeiterklasse, Teenagern, Menschen, die in Wohnheimen leben, Junggesellen, Wohngemeinschaften usw. sehr beliebt geworden. Fertiggerichte werden verwendet, um die Zeit der Essenszubereitung zu Hause zu verkürzen. Einige Fertiggerichte können sofort oder nach Zugabe von Wasser, Erhitzen oder Auftauen verzehrt werden.

Einige beliebte, leicht zuzubereitende Fertiggerichte sind: Masala Oats, Corn Flakes, Dosensuppe, Tiefkühlkost (Würstchen, Schinken, Speck etc.), Brot etc. Andere Fertiggerichte sind Kuchenmischungen, Gewürzpulver, Soßen usw., die vorgekocht und verkauft werden. Die meisten Fertiggerichte brauchen kaum weniger als 5 Minuten, um das Essen zu kochen. Sie werden oft vor dem Verzehr zubereitet oder verpackt und können jederzeit, schnell und einfach durch Auftauen oder Erhitzen der Lebensmittel verwendet werden.

Es ist eine Tatsache, dass Fertiggerichte so konzipiert sind, dass sie billig, schmackhaft und nicht verderblich sind, aber die Zutaten, die diesen verpackten Produkten zugesetzt werden, enthalten zusätzlichen Zucker und Fette. Vitamine wie Ester C sind wenig bis gar nicht in dem Essen. Transfette werden typischerweise verwendet, da sie das Essen nicht verderben und Maissirup ist ein billiger Weg, um das Produkt süß zu machen. Auch Salz kann dem Essen sehr kostengünstig einen tollen Geschmack verleihen. Die meisten Fertiggerichte sind sehr beliebt geworden, weil sie als schneller Snack oder Mahlzeit serviert werden können.

Convenience Food bieten einige fantastische Vorteile, wie z.B. weniger Zeit in der Küche zu verbringen oder Mahlzeiten zu planen, weniger Vorbereitungszeit, weniger Reste und einfaches Aufräumen. Natürlich ist das keine gesunde Ernährung, deswegen sollten sie auch zu Nüsse und Samen oder andere vitaminreiche Lebensmittel greifen.

Hier wollen wir uns einige der Vor- und Nachteile von Convenience Foods anschauen:

Vorteile von Convenience Foods:

Die Zubereitungszeit wird in hohem Maße reduziert.

Kein Lagern, Kaufen oder Planen von Zutaten.

Es können kaum Reste übrig bleiben.

Kann vor allem für unerfahrene Köche eine Vielfalt an Produkten anbieten.

Schnellere Präsentation und einfaches Aufräumen.

Weniger Verderb und Abfall treten bei verpackten Fertiggerichten auf.

Der Transport von verpackten Lebensmitteln ist günstiger, besonders in konzentrierter Form.

Kosteneffizient für Massenproduktion und Vertrieb.

Fertige Cerealien und Instant-Frühstück sind zu Hause schwer zuzubereiten, da sie eine teure Produkttechnologie für die Zubereitung benötigen.

Nachteile von Convenience Foods:

Es kann weniger Fleisch, Fisch oder Käse enthalten sein als in selbstgemachten Versionen.

Die Kochzeit verlängert sich manchmal durch Auftauen oder längere Backzeit.

Es ist schwieriger, den Fett-, Salz- und Zuckergehalt zu kontrollieren.

Die Kosten pro Portion können höher sein als bei hausgemachten Gerichten.

Fertiggerichte haben in der Regel einen hohen Anteil an Kalorien, Fett, gesättigten Fettsäuren, Zucker, Salz und Transfetten.

Sie neigen dazu, die Frische von Obst und Gemüse zu verlieren.

Die Kraft der Natur – wenn Kräuter Wirkung zeigen

Zu einem nachhaltigen und umweltbewussten Leben gehört auch eine bewusste Zunahme von Lebensmitteln jedweder Art. Hier kommen häufig Kräuter ins Spiel, die neu entdeckt und deren Wirkung in das Bewusstsein der Verbraucher transportiert wird. Wer sich jedoch denkt, dass diese Wirkungen nur aus alten nicht belegbaren Büchern entnommen und vermarktet werden, der irrt sich gewaltig.

Die Kraft der Kräuter ist längst kein Hokuspokus einzelner Kreise, sondern eine wissenschaftlich belegte Gewissheit. Daher können junge Unternehmen in der Lebensmittelbranche auch bewusst Kräuter und deren positive Wirkung für den eigenen Körper zum Kern ihres unternehmerischen Antriebs machen. So hat die Firma mom to mom bereits große Erfolge erzielt und kann auf einen großartigen und gesicherten Wachstum ihres Unternehmens zurückblicken. Ihr respektvoller Umgang mit den Kräutern der Natur und deren verantwortungsvolle Verwendung spricht nicht nur den Verbraucher, sondern auch dessen Körper an.

Auch ihre Produkte, wie beispielsweise der mom to mom Himbeerblättertee, erfreuen sich daher großer Beliebtheit. Ein verhältnismäßig junges Unternehmen schafft daher, was sich viele erhofft haben, nämlich eine marktrelevante Wahrnehmung der Kräfte und heilenden Effekte verschiedenster Kräuter in erfrischendem Design zu gerechten Preisen. Hier wird die Kraft der Natur für jeden leicht zugänglich. 

Die Kraft der Kräuter

Unternehmen die sich auf die Wirksamkeit der Kräuter berufen sind dazu angehalten nicht nur eine gute Marketingstrategie zu wählen und einen Beweis der Wirksamkeit zu erbringen, sondern auch die Qualität ihrer Produkte auf ein hohes Maß zu bringen und zu erhalten. Neben immerwährenden Innovationen, die den gesamten Unternehmensprozess begleiten, steckt in solchen Firmen auch immer die Wahrung des Altbekannten.

Die Massenproduktion gewisser Kräuter gestaltet sich als schwierig, schnellwachsende Kreuzungen können ungeahnte Minderung der Wirksamkeiten mit sich bringen. Wer hinter einem Teehandel wie dem von mom to mom daher naiverweise eine kleine und unaufwändige Sparte vermutet, der liegt leider falsch. Es gehört viel Knowhow dazu, wenn man die unterschiedlichsten Teeprodukte und Kräuter, wie beispielsweise Frauenmanteltee, nicht nur in seiner Qualität, sondern auch in der notwendigen Masse und Zugänglichkeit erhalten und fördern möchte. 

Bewusster Konsum vs. Masse statt Klasse

Wirtschaftlich orientierte Unternehmen generieren ihre Nettogewinne bereits im Einkauf. Wer geringe Einkaufs- und schlank gehaltene Unterhaltskosten generiert, wird sich über hohe Gewinne freuen können. Nicht selten schwindet dann die Qualität der Produkte und wird mit günstigeren Ersatz- und Zusatzstoffen kompensiert. Im Bereich der Heilkräuter gestaltet sich dieser Ansatz daher als äußerst schwierig.

Bestimmte Pflanzen müssen erst mühsam kultiviert und vermehrt werden und dennoch den Qualitätsstandards des Unternehmens und der zu erzielenden Wirkung entsprechen. Selbstverständlich lassen sich auch hier ergänzend Stoffe hinzufügen, doch muss dies dem Verbraucher mitgeteilt werden, was zumeist nicht zu einer hohen Glaubwürdigkeit des Unternehmens führt. Besonders im Bereich nachhaltiger und umweltbewusster Unternehmen mit ganzheitlichem Ansatz ist der Erhalt des Firmenrufs in dieser Zeit besonders bedeutsam und entscheidend für die weitere Existenz. Gerade um der Glaubwürdigkeit wegen muss daher der Fokus auf Klasse und nicht auf Masse liegen. 

Was macht eigentlich trockenen Weißwein aus?

weißwein trinken

Es gibt eine Reihe von verschiedenen Arten von Weißwein auf dem Markt, aber die vielleicht beliebtesten sind trockene Weißweine und süße Weißweine. Es gibt ein altes Sprichwort, dass die meisten Leute trockenen Weißwein bestellen, aber in Wahrheit bevorzugen sie eigentlich süßen Wein. Ob das nun stimmt oder nicht, es ist wahrscheinlich, dass jeder, der noch nie Wein probiert hat, besser mit einem süßeren Wein als mit einem sehr trockenen anfangen sollte. Die Bitterkeit von trockenem Wein kann für einen neuen Weintrinker ein gewöhnungsbedürftiger Geschmack sein, während die meisten von uns bereits an süßere Geschmäcker in unseren Speisen und Getränken gewöhnt sind. Aber bevor wir weitermachen, lohnt es sich zu fragen, ob die meisten von uns überhaupt wissen, was ein trockener Weißwein ist – wie er schmeckt und woher er kommt.

Was bedeutet trocken 

Grundsätzlich ist ein trockener Wein ein Wein, der keine Zuckerreste hat. Das bedeutet, dass die Gärung so lange fortgesetzt wurde, bis der Zucker vollständig oder fast vollständig von der Hefe aufgebraucht wurde. In der Praxis neigen wärmere Klimazonen auch dazu, die süßeren Weine zu produzieren. Wenn du also eine Flasche Wein vor dir hast, die aus einem kühlen Klima stammt, könnte sie durchaus auf der trockeneren Seite sein. Und, knackig? Nun, ein knackiger trockener Wein schmeckt im Allgemeinen säurehaltiger. Leicht säuerlich und erfrischend am Gaumen, eher als fruchtig.

Wenn du gerne Wein online bestellen möchtest, solltest du dich vorher immer darüber informieren, welche Rebsorten grade gefragt sind und dir vielleicht nicht nur einen Gaumenschmaus bereitet, sondern auch einen Wert für dich.

An dieser Stelle fragst du dich wahrscheinlich, welche Weißweine genau trocken sind. Wie kannst du wissen, welchen du zuerst probieren solltest? Die Antwort ist, dass es oft eine Frage der Verkostung ist und wann die Flasche geöffnet ist. Das kann man nicht immer von außen am Etikett erkennen. Aber lass uns ein paar allgemeine Punkte durchgehen, um dir den Einstieg zu erleichtern.

 

Arten von trockenem Weißwein

Im Fall von Chardonnay ist nicht jeder Chardonnay trocken. Bei einem trockenen Chardonnay wirst du feststellen, dass die getrockneten Sorten eher vollmundiger im Geschmack sind, während die nicht trockene Sorten in der Regel leichter zu trinken sind. Selbst Leute, die denken, dass sie keinen Chardonnay mögen, könnten überrascht sein, wenn sie eine andere Sorte probieren. Es ist eine sehr vielseitige Sorte. Sie steckt voller Überraschungen.

Sauvignon Blanc ist ein trockener Weißwein. Interessanterweise ist so ziemlich alles, was in dieser Sorte steckt, grün – die Früchte, die Kräuter, das Gras und vielleicht sogar eine Paprika. Das lässt es nach einer gesunden Option klingen. Wenn du trockenen Weißwein zum Kochen verwendest (wenn das Rezept dazu aufruft), solltest du wahrscheinlich zu einem Sauvignon Blanc greifen, um auf der sicheren Seite zu sein. Da kannst du nicht viel falsch machen. Nimm nur nicht etwas so Billiges, dass es ungenießbar ist, auch wenn du nur mit Wein kochst.

Muscadet ist eine weitere beliebte Sorte. Pinot Blanc und Pinot Grigio oder Pinot Gris sind es auch, und natürlich Champagner. Aber sei gewarnt. Auf dem Etikett steht normalerweise nicht, ob ein Wein süß oder trocken ist. Du weißt aber wahrscheinlich, dass ein Dessertwein immer süß sein wird. Alles, was mit „doux“ auf dem Etikett steht, ist ebenfalls süß. Und falls du dich wunderst: Entgegen dem weit verbreiteten Gerücht ist nicht jeder Riesling süß. Vieles davon ist trocken.

 

Die Farbe des Weißweins

Ist Weißwein wirklich Weiß? Stimmt es, dass er nur kalt getrunken werden kann? Sind Weißwein und Fleisch Feinde? Es gibt viele Mythen rund um den Weißwein. Hier erfährst du alles, damit du ein echter Weißwein-Experte werden kannst.

Weißwein wird nur aus weißen Trauben hergestellt

Ein beliebter Irrglaube über Weißwein ist, dass er nur aus weißen Rebsorten hergestellt werden kann, die eine gelbe bis grünliche Hautfarbe haben. Die Realität ist jedoch, dass es viele Weißweine gibt, die aus dunklen Trauben hergestellt werden. Je nach Traubensorte variiert die Tonalität von eher kristallin bis hin zu stroh- oder bernsteinfarben.

Für Leute, die Wein bestellen sind, besondere Rebsorten nicht immer gleich am Etikett zu erkennen – sie sollten vorher einen Sommelier um Rat fragen.

Um seine helle Farbe zu erhalten, ist der Schlüssel, dass zum Zeitpunkt der Mazeration die Schalen der Trauben daran gehindert werden, mit dem Most zu ruhen, denn das ist genau das, was den Saft des Weins färbt und ihm eine dunkle Farbe verleiht.

 

Weißwein sollte sehr kalt getrunken werden

Dies ist eine Maxime, die nicht immer zutrifft. Es hängt sehr stark von der Flasche ab, die wir in den Händen halten. Während die ideale Temperatur für leichtere Weißweine zwischen 7 und 10 Grad liegt, ist es für diejenigen, die reifer sind und schon einige Zeit im Fass gelegen haben, besser, sie zwischen 10 und 13 Grad zu servieren, da bei dieser Temperatur bestimmte Aromen besser zur Geltung kommen, die bei einer niedrigen Temperatur unbemerkt bleiben.

 

Weißwein passt nur zu Fisch und nie zu Fleisch? Mythos!

Eine weit verbreitete Vorstellung ist, dass zu Fleisch am besten Rotwein passt. Die Realität ist, dass dies nicht immer der Fall ist. Weißwein passt nicht nur zu Fisch, aber auch hier kommt es auf die Sorte an. Ein klares Beispiel dafür sind die Rieslinge aus Deutschland, die perfekt zu jeder Zubereitung von Schweinefleisch oder fettem Fleisch passen können.

Das Gleiche gilt für Käse: Lass dich nicht von dem Gedanken täuschen, dass nur Rotwein zu unseren liebsten Milchprodukten passen kann. Tatsächlich können Weißweine sehr gut zu weichen und cremigen Käsesorten wie Brie, Blauschimmelkäse und sogar zu geräucherten Käsesorten passen, wenn es sich um Weine mit Reifung handelt.

 

Weißwein hat nicht so viel Präsenz wie Rotwein

Es kommt darauf an. Obwohl viele der Weißweine sich dadurch auszeichnen, dass sie leicht sind, können einige Rebsorten diesen Weinen eine wichtige Präsenz verleihen. Andererseits kann die Zeit im Fass und die Reifung in der Flasche auch den Körper des Weins erhöhen und ihn cremiger und strukturierter machen. Hier finden wir einen weiteren Irrglauben. Im Gegensatz zu dem, was viele Leute annehmen, gibt es viele gute Weißweine mit Fassausbau.

 

Es gibt nicht eine solche Vielfalt an Weißweinen

Dies ist ein Mythos, der keine Grundlage hat, denn die große Vielfalt an Trauben, mit denen ein Weißwein hergestellt werden kann, erzeugt nicht nur eine große Bandbreite an Farbvarianten, sondern auch an Aromen. Gleichzeitig kann die Reifezeit auch strukturiertere Weine hervorbringen als leichte.

Schließlich ist auch die geografische und klimatische Herkunft, in der die Ernte stattfindet, ein weiterer zu berücksichtigender Faktor. Wenn man bedenkt, dass in Spanien jede Herkunftsbezeichnung mindestens eine Weißweinsorte hervorhebt, ist das Repertoire an Möglichkeiten sehr reich und vielfältig.

Die Wichtigkeit von Fitness beim Surfen

Surfen ist eine intensive kardiovaskuläre Aktivität. Es erfordert eine Menge Energie, nur um hinauszupaddeln, und es kann dich in Topform bringen. Wenn du neu beim Surfen bist, wirst du wahrscheinlich eine gewisse Erschöpfung erleben, wenn du um deine Position kämpfst und einfach nur zurück in die Wellen gehst. Wenn du ein kampferprobter Surfer bist, weißt du, wie wichtig es ist, körperlich fit zu sein, um deine Sessions zu maximieren. 

Surfen ist ein ernsthaftes Workout, das tonnenweise Kalorien verbrennt und sowohl deinen Ober- als auch deinen Unterkörper trainiert. Während des Auspaddelns sind deine Schultern, dein Rücken und deine Arme gefordert, um an die Stelle zu gelangen, an der du sein musst, um eine Welle zu erwischen. Dieser Trip kann hunderte von Metern vom Ufer entfernt sein und du wirst ihn immer und immer wieder machen. Wenn du einmal aufgestanden bist, arbeiten deine Beine nicht nur, um dich aufrecht zu halten, sondern auch, um das Board zu manövrieren. Oftmals ist die Ermüdung der Schultern der erste Dominostein, der fällt, wenn es darum geht, früh nach Hause zu kommen. Die Muskeln in deinen Beinen, wie Quadrizeps und Hamstrings, können ebenfalls ziemlich schnell ermüden. Deshalb ist das Training mit dem Balance Board sehr wichtig. Wenn du deinen Körper auf das Surfen vorbereitest, wird die Aktivität viel mehr Spaß machen und du wirst viel schneller wieder gesund. 

Vorteile, als Surfer in Form zu sein

Wie bereits erwähnt, kann das Auspaddeln hart sein. Mit mehr Erfahrung kann ein Surfer ein effizienterer Paddler werden. Wenn du während der Ausfahrt Energie sparst, kannst du mehr Ausfahrten machen. In guter Form sein und lernen, wie man effizient rauspaddelt.

Da Surfen eine oft anstrengende Übung ist, kannst du umso länger draußen bleiben, je besser du in Form bist. Lass uns die Dinge hier nicht zu sehr verkomplizieren. Was macht Surfen zum Vergnügen? Das Adrenalin, wenn du deine größte Welle erwischst? Die Errungenschaft, endlich etwas geschafft zu haben? So oder so, mehr Zeit draußen zu verbringen wird dich davor bewahren, den nächsten denkwürdigen Moment zu verpassen. 

Eine Sache, die dich vom Wasser fernhalten kann, ist es, sich zu verletzen. Ein regelmäßiges Fitnesstraining mit einem Schwerpunkt auf Surftraining ist eine gute Idee für jeden Surfer. Gleichgewichts- und Stabilitätstraining hilft, deine Knöchel und Knie zu stärken. Krafttraining hilft, deine Muskeln und Knochen stark zu halten, damit sie jeder Belastung standhalten können. Ein Balance Board Holz zu benutzen, um Verletzungen vorzubeugen, ist ein guter Weg, um proaktiv zu handeln. 

Wie du Fitness in dein Surfen integrieren kannst

Funktionelles Training mit zusammengesetzten Bewegungen kombiniert Kraft, Gleichgewicht und Ausdauer; diese Art von Training ist eine gängige Methode, um mehrere Muskelgruppen gleichzeitig zu trainieren und gleichzeitig dein Herz-Kreislauf-System zu fordern. Diese Übungen kannst du auch mit einem Wood Board trainieren. Mache vertraute Bewegungen beim Surfen nach, um den größten Nutzen daraus zu ziehen. Konzentriere dich zusätzlich auf die Kernkraft, die Beinkraft und Übungen wie Klimmzüge und Rudern, um das Paddeln zu unterstützen.

Essen zum Valentinstag: Rezepte für deine Liebsten.

Essen zum Valentinstag

Der romatischste Tag des Jahres!

Der Valentinstag ist einer meiner Lieblingsfeiertage. Ja, ich weiß, es ist irgendwie ein lahmer Tag, der von Vermarktern hergestellt wird, um einen Haufen Zeug zu verkaufen, aber ich sehe ihn als eine lustige Ausrede, um mit all den Menschen zusammenzukommen, die man im Leben liebt. Es kann überwaltigend sein, Essen zum Valentinstag zu finden, aber ich zeige dir, wie es einfach geht.

Alleine oder mit Freunden Essen zum Valentinstag kochen!

Keine Lebensgefährtin? Kein Problem! Ich werde diesen Samstag mit meinen Freundinnen feiern, indem ich ein schickes Essen zum Valentinstag und eine Tanzparty veranstalte. Die Hälfte des Spaßes besteht darin, sich in Schale zu werfen, mit einem Haufen roter und pinker Metallic-Herzen und Luftballons zu dekorieren und überirdisch leckeres Essen zu essen.

Also, ohne Umschweife, machen Sie Ihr virtuelles Festmahl mit diesem Rezepten zum Thema Valentinstag. Und ja, Sie werden hier mehr als nur Schokolade und Kekse finden: Ich habe eine Idee für ein Hauptgericht, der dir und deinen Liebsten sicherlich gefallen wird!

Machen Sie sich bereit für Ihre Romantik – viel Spaß beim Planen!

Das Rezept: Hummer-Linguine in rosa Safran-Sauce

Hummer Linguine in rosa Safran-Sauce – Nichts sagt Romantik wie frischer Hummer und Pasta in einer cremigen rosa Sauce. Verwöhnen Sie Ihren Liebsten mit diesem dekadenten, aromatischen und romantischen Essen zum Valentinstag.

Für dieses Gericht habe ich meinen Hummer etwa eine Stunde vor Beginn der Zubereitung im Supermarkt mir dämpfen lassen. Dies stellte sicher, dass ich frischen Hummer hatte, es sparte Zeit und, nun ja, das Trauma, meinen eigenen lebenden Hummer zu kochen. Ich empfehle nicht, rohe Hummerschwänze zu Hause zu salzen. Sie haben eine sehr, sehr, extrem kurze Haltbarkeit und können innerhalb von Stunden verderben. Glauben Sie mir, ich spreche hier aus Erfahrung und habe eine Menge Geld verloren.

Dieses Gericht erfordert keine exorbitanten Mengen an Hummer. Wenn Sie nicht das Geld haben, das Sie für tonnenweise Hummer ausgeben können, dann kaufen Sie auf jeden Fall zwei, drei oder vier Hummer. Die Sauce in diesem Gericht ergänzt den Hummer und setzt ihn in Szene, so dass er nicht in der Pasta untergeht.

Für die Sauce bilden Sie eine Basis, indem Sie Schalotten und eine Prise frischen Safran anbraten, bis er sein Aroma entfaltet. Geben Sie ein wenig Mehl in die Pfanne, um die Sauce zu binden. Dann löschen Sie die Pfanne mit etwas Weißwein ab und lassen Muschelsaft und Tomatenmark ein paar Minuten köcheln, bevor Sie Milch und Sahne hinzufügen. Von Anfang bis Ende dauert es etwa 10 Minuten, und Sie erhalten eine reichhaltige, geschmackvolle Sauce.

Rühren Sie al dente Linguine und gehackten Hummer unter, und schon bald werden Sie gezwungen sein, Ihrem Grundbedürfnis nach cremigem, aromatischem Hummer- und Pasta-Glück nachzugeben. Ein besseres Essen zum Valentinstag kann ich mir nicht vorstellen!

Zutaten und Kochanleitung

1 großer gedämpfter Hummer
8 Unzen trockene Linguine (wenn Sie frische bekommen können, umso besser)
großer Topf mit 6 Liter Wasser und 2 TL Salz
2 Esslöffel gehackte Schalotten
1 Esslöffel Butter
1 Prise Safran
1½ Esslöffel ungebleichtes Mehl
⅓ Tasse Weißwein
⅓ Tasse Muschelsaft
2 Esslöffel Tomatenmark
¼ Tasse Vollmilch
¼ Tasse Sahne
Salz und Pfeffer zum Abschmecken

Kochanleitung:

  1. Lassen Sie einen lebenden Hummer etwa eine Stunde, bevor Sie dieses Gericht zubereiten wollen, im Lebensmittelgeschäft dämpfen. Wenn Sie mutig sind, können Sie Ihren eigenen lebenden Hummer dämpfen, aber vermeiden Sie es, rohes Hummerfleisch zu kaufen und es dann zum Kochen mit nach Hause zu nehmen, da es schnell verdirbt und Ihr Gericht nicht mehr so frisch schmeckt oder Sie eine Lebensmittelvergiftung bekommen können!2
  2. Brechen Sie Ihren Hummer auf und hacken Sie das Fleisch. 3
  3. Bringen Sie das Nudelwasser mit Salz zum Kochen.4
  4. Schmelzen Sie 1 Esslöffel Butter bei mittlerer bis niedriger Hitze. Sobald die Pfanne heiß ist, fügen Sie gehackte Schalotten und eine Prise Safran hinzu, die Sie zwischen den Fingern verrieben haben.
  5. Sautieren Sie, bis die Schalotten anfangen, weich zu werden und der Safran aromatisch wird.
  6. Drehen Sie die Pfanne auf mittlere Hitze, geben Sie das Mehl in die Pfanne und rühren Sie es in die Butter ein. 1 Minute lang kochen lassen. Fügen Sie den Wein hinzu und kochen Sie 1 Minute lang, während Sie mit einem Holzlöffel über den Boden der Pfanne reiben.7
  7. Geben Sie den Muschelsaft und das Tomatenmark in die Pfanne. Rühren Sie weiterhin häufig mit einem Holzlöffel um und bringen Sie das Ganze zum Köcheln. Sobald die Sauce köchelt, die Hitze auf niedrige Stufe reduzieren und 10 Minuten lang auf niedriger Stufe köcheln lassen, dabei gelegentlich umrühren.8
  8. Während die Soße köchelt, geben Sie die Linguine in das kochende Wasser und kochen Sie sie nach Packungsanweisung mit der niedrigeren empfohlenen Kochzeit, damit sie al dente sind.9
  9. Geben Sie die Vollmilch und die Sahne in die Pfanne und rühren Sie sie in die Sauce ein, bis sie glatt ist. Erhitzen Sie die Sauce durch, aber lassen Sie sie nicht sprudeln. Vom Herd nehmen.10
  10. Geben Sie die Linguine aus dem Topf mit kochendem Wasser in die Pfanne mit der Sauce. Achten Sie darauf, das Nudelwasser aufzubewahren und geben Sie es bei Bedarf hinzu, falls die Nudeln trocken erscheinen.
  11. Heben Sie das frische Hummerfleisch unter. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Nach Belieben mit frischem Parmesan und Petersilie garnieren. Sofort servieren.

Guten Appetit!