Die Kraft der Natur – wenn Kräuter Wirkung zeigen

Zu einem nachhaltigen und umweltbewussten Leben gehört auch eine bewusste Zunahme von Lebensmitteln jedweder Art. Hier kommen häufig Kräuter ins Spiel, die neu entdeckt und deren Wirkung in das Bewusstsein der Verbraucher transportiert wird. Wer sich jedoch denkt, dass diese Wirkungen nur aus alten nicht belegbaren Büchern entnommen und vermarktet werden, der irrt sich gewaltig.

Die Kraft der Kräuter ist längst kein Hokuspokus einzelner Kreise, sondern eine wissenschaftlich belegte Gewissheit. Daher können junge Unternehmen in der Lebensmittelbranche auch bewusst Kräuter und deren positive Wirkung für den eigenen Körper zum Kern ihres unternehmerischen Antriebs machen. So hat die Firma mom to mom bereits große Erfolge erzielt und kann auf einen großartigen und gesicherten Wachstum ihres Unternehmens zurückblicken. Ihr respektvoller Umgang mit den Kräutern der Natur und deren verantwortungsvolle Verwendung spricht nicht nur den Verbraucher, sondern auch dessen Körper an.

Auch ihre Produkte, wie beispielsweise der mom to mom Himbeerblättertee, erfreuen sich daher großer Beliebtheit. Ein verhältnismäßig junges Unternehmen schafft daher, was sich viele erhofft haben, nämlich eine marktrelevante Wahrnehmung der Kräfte und heilenden Effekte verschiedenster Kräuter in erfrischendem Design zu gerechten Preisen. Hier wird die Kraft der Natur für jeden leicht zugänglich. 

Die Kraft der Kräuter

Unternehmen die sich auf die Wirksamkeit der Kräuter berufen sind dazu angehalten nicht nur eine gute Marketingstrategie zu wählen und einen Beweis der Wirksamkeit zu erbringen, sondern auch die Qualität ihrer Produkte auf ein hohes Maß zu bringen und zu erhalten. Neben immerwährenden Innovationen, die den gesamten Unternehmensprozess begleiten, steckt in solchen Firmen auch immer die Wahrung des Altbekannten.

Die Massenproduktion gewisser Kräuter gestaltet sich als schwierig, schnellwachsende Kreuzungen können ungeahnte Minderung der Wirksamkeiten mit sich bringen. Wer hinter einem Teehandel wie dem von mom to mom daher naiverweise eine kleine und unaufwändige Sparte vermutet, der liegt leider falsch. Es gehört viel Knowhow dazu, wenn man die unterschiedlichsten Teeprodukte und Kräuter, wie beispielsweise Frauenmanteltee, nicht nur in seiner Qualität, sondern auch in der notwendigen Masse und Zugänglichkeit erhalten und fördern möchte. 

Bewusster Konsum vs. Masse statt Klasse

Wirtschaftlich orientierte Unternehmen generieren ihre Nettogewinne bereits im Einkauf. Wer geringe Einkaufs- und schlank gehaltene Unterhaltskosten generiert, wird sich über hohe Gewinne freuen können. Nicht selten schwindet dann die Qualität der Produkte und wird mit günstigeren Ersatz- und Zusatzstoffen kompensiert. Im Bereich der Heilkräuter gestaltet sich dieser Ansatz daher als äußerst schwierig.

Bestimmte Pflanzen müssen erst mühsam kultiviert und vermehrt werden und dennoch den Qualitätsstandards des Unternehmens und der zu erzielenden Wirkung entsprechen. Selbstverständlich lassen sich auch hier ergänzend Stoffe hinzufügen, doch muss dies dem Verbraucher mitgeteilt werden, was zumeist nicht zu einer hohen Glaubwürdigkeit des Unternehmens führt. Besonders im Bereich nachhaltiger und umweltbewusster Unternehmen mit ganzheitlichem Ansatz ist der Erhalt des Firmenrufs in dieser Zeit besonders bedeutsam und entscheidend für die weitere Existenz. Gerade um der Glaubwürdigkeit wegen muss daher der Fokus auf Klasse und nicht auf Masse liegen. 

Verwirrt über die verschiedenen Arten von Vitamin C?

ester c

 Vitamin C ist ein essentieller Nährstoff und wichtig für viele Aspekte der Gesundheit, einschließlich deines Immunsystems.

Dein Körper verbraucht zusätzliches Vitamin C in Zeiten erhöhten Bedarfs, wie z.B. bei Krankheiten oder Infektionen. Wenn also nicht besonders darauf geachtet wird, die Nahrungsaufnahme in diesen Zeiten zu erhöhen, werden die täglichen Vorräte wahrscheinlich nicht ausreichen. In dieser Zeit kann zusätzliches Vitamin C eine nützliche Ergänzung zu deiner Ernährung sein.

– Ascorbinsäure ist die Form von Vitamin C, die natürlich in der Nahrung vorkommt. Es hat eine gute Bioverfügbarkeit, aber manche Menschen finden es im Darm zu sauer und vertragen keine höheren Dosen.

– Bioflavonoide sind nützliche Pflanzenstoffe, die oft Vitamin C-Ergänzungen zugesetzt werden. Sie liefern zusätzliche Vorteile für das Immunsystem und können dazu beitragen, die Bioverfügbarkeit zu erhöhen.

– Mineralische Ascorbate wie Kalzium- und Magnesiumascorbat werden oft als “verbessertes” Vitamin C bezeichnet. Viele Menschen finden, dass dies sanftere Formen von Vitamin C sind, die vom Darm besser vertragen werden. Es ist jedoch wichtig, die begleitende Dosis an Mineralien (Kalzium, Magnesium usw.) zu berücksichtigen, wenn man höhere Mengen einnimmt.

– Ester-C® ist eine patentierte Form von diesem “verbesserten” Vitamin C (hauptsächlich Kalziumascorbat), das nachweislich wie andere Mineralascorbate im Darm gut absorbiert und vertragen wird.

 

Vitamin C – Ein starker immununterstützender Nährstoff

 

Die gesundheitlichen Vorteile von Vitamin C sind gut dokumentiert.  Vitamin C ist ein essentieller Nährstoff für viele Aspekte deiner täglichen Gesundheit, und in letzter Zeit hat seine starke immununterstützende Rolle in den Schlagzeilen gestanden.

 

Warum brauchen wir zusätzliches Vitamin C?

Eine unzureichende Vitamin-C-Zufuhr ist bereits weiter verbreitet, als viele Menschen wissen.

Der Mensch gehört zu einer kleinen Minderheit von Säugetieren, die ihr eigenes Vitamin C nicht selbst herstellen können; es ist außerdem wasserlöslich und kann nicht im Körper gespeichert werden.  Das bedeutet, dass es regelmäßig über die Nahrung zugeführt werden muss. Es gibt Zeiten, in denen unser täglicher Bedarf an Vitamin C wahrscheinlich ansteigt, wie z. B. bei Umweltverschmutzung und in Zeiten von chronischem Stress, Krankheiten und Infektionen

Was die Wissenschaft sagt:

 

In einem Artikel aus dem Jahr 2020 über die Rolle der Mikronährstoffe im Immunsystem erklären die Autoren, dass der Körper Mikronährstoffe verlieren kann, wenn er Krankheitserregern ausgesetzt ist, was dazu führt, dass das Immunsystem immer aktiver wird. Der Verlust wird während einer aktiven Infektion (einschließlich der Vitamine A, C und E, Kalzium, Zink und Eisen) noch verschlimmert, und der Plasmaspiegel kehrt erst dann wieder zum Normalzustand zurück, wenn sich die Symptome bessern. Eine ausreichende Zufuhr von Mikronährstoffen ist unerlässlich, um die Genesung nach einer Infektion zu unterstützen, was dadurch erschwert wird, dass die Nahrungsaufnahme während einer Krankheit abnehmen kann und dass durch den Einsatz von Antibiotika auch bestimmte Mikronährstoffe verbraucht werden können.

So sinkt zum Beispiel der Vitamin-C-Gehalt im Plasma während einer Infektion schnell auf die Hälfte seiner ursprünglichen Konzentration ab, und zwar auf Werte, die auf einen suboptimalen Zustand mit Mangelgefahr hindeuten (z.B. ≤50 μmol/L).

Die hohe Zufuhr von Vitamin C, die erforderlich ist, um dem Konzentrationsabfall nach einer Infektion entgegenzuwirken, kann jedoch schwierig zu erreichen sein, wenn die Daten zeigen, dass die Menschen bereits häufig den aktuellen RDA-Wert für Vitamin C (25-90 mg/Tag), je nach Alter, nicht erreichen und dass eine unzureichende Vitamin-C-Zufuhr bereits weiter verbreitet ist, als vielen Menschen bewusst ist.

Der Ernährung etwas mehr Vitamin C hinzuzufügen ist also durchaus eine sinnvolle Angelegenheit. Die Auswahl an Nahrungsergänzungsmitteln auf dem Markt ist gigantisch. Von Vitamin K2, über Vitamin C Ester bis hin zu Multi Supreme Multivitaminen ist alles vorhanden. 

Im folgenden Abschnitt werfen wir einen Blick auf die verschiedenen Typen, um dir bei der Entscheidung zu helfen, was das Richtige für dich ist.

 

Verschiedene Formen von Vitamin C

 

Ascorbinsäure

Die meisten Nahrungsergänzungsmittel enthalten Vitamin C in Form von Ascorbinsäure.  Dies ist der richtige Name für Vitamin C und die Form, die man natürlicherweise in Lebensmitteln findet.  Synthetische Ascorbinsäure, die in Nahrungsergänzungsmitteln enthalten ist, hat eine ähnliche Bioverfügbarkeit wie natürlich vorkommende Ascorbinsäure in Nahrungsmitteln wie Brokkoli und Zitrusfrüchten (es ist jedoch wichtig zu wissen, dass, während synthetisches und aus Nahrungsmitteln gewonnenes Vitamin C chemisch identisch sind, das Vitamin C in Obst und Gemüse mit verschiedenen zusätzlichen Nährstoffen und Phytonährstoffen verpackt ist, die seinen gesundheitlichen Nutzen und seine Verwendung durch den Körper beeinflussen können).  Die bisherige Forschung scheint auch darauf hinzuweisen, dass die Bioverfügbarkeit von Ascorbinsäure gleich zu sein scheint, egal ob sie in Pulver- oder Tablettenform verabreicht wird.

Manche Leute finden jedoch, dass Vitamin C in der zusätzlichen Form von Ascorbinsäure ihren Magen verstimmt und vertragen vielleicht besser verschiedene Formen, die schonender für den Darm sind. Oder “Time-Release” Versionen, die das Vitamin C langsamer freisetzen und auch das Risiko von Magen-Darm-Störungen verringern können.

 

Vitamin C mit Bioflavonoiden

Bioflavonoide (oder Flavonoide) sind polyphenolische Verbindungen, die in Pflanzen vorkommen und besonders reichlich in Vitamin C-reicher pflanzlicher Nahrung enthalten sind.  Es gibt etwa 5.000 verschiedene Sorten von Flavonoiden und sie werden von Pflanzen als Reaktion auf eine mikrobielle Infektion hergestellt. Oft findet man Vitamin C und Bioflavonoide zusammen in einer synergetischen Ergänzungsformel.  Das liegt daran, dass einige Forschungen herausgefunden haben, dass der Zusatz von Flavonoiden dazu beitragen kann, die Aufnahme von Vitamin C aus Nahrungsergänzungsmitteln zu erhöhen; andere Studien haben jedoch keinen Unterschied festgestellt.

Abgesehen von den möglichen Vorteilen einer erhöhten Bioverfügbarkeit von Vitamin C haben die Flavonoide jedoch auch für sich genommen erhebliche gesundheitliche Vorteile gezeigt. In Pflanzen tragen Flavonoide dazu bei, schädlichen oxidativen Stress zu reduzieren und das Wachstum zu regulieren. Und wenn Flavonoide in der Ernährung verzehrt werden, haben sie erwiesenermaßen bedeutende antioxidative und freie Radikale fangende Fähigkeiten. Darüber hinaus können sie eine entzündungshemmende Wirkung haben und haben noch weitere potentielle Vorteile.

Ester-C

Ester C ist eine patentierte Form von Vitamin C, die hauptsächlich Kalziumascorbat enthält. Tierstudien haben ergeben, dass Ester-C® besser absorbiert und weniger schnell ausgeschieden wird als Ascorbinsäure und dass es eine überlegene antiskorbutische (Skorbut vorbeugende) Wirkung hat.  Diese Ergebnisse wurden bisher noch nicht auf Menschen übertragen. Ester-C® hat sich jedoch in einer kleinen Studie an Menschen, die empfindlich auf säurehaltige Lebensmittel reagieren, als besser verträglich erwiesen. 

11 Nahrungsmittel mit dem höchsten Proteingehalt

Aminosäuren

Proteine sind die essenziellen Bausteine des Körpers, die die Zellen in Form von Aminosäuren aufbauen. Sie sind auch der Hauptbestandteil der Muskeln. Der vermehrte Verzehr von Eiweiß in einer Diät als Ersatz für einige Kohlenhydrate und Fett hilft nicht nur bei der Kontrolle des Körperfetts, sondern kontrolliert auch den Appetit bei einer Diät oder bei der Aufrechterhaltung des normalen Körpergewichts.

In diesem Artikel werden wir die Unterschiede zwischen den Proteinen diskutieren und auch über die besten Quellen sprechen, sowie darüber, wie man sie richtig verzehrt.

Vollständiges Protein – was ist das?

Die richtige Proteinzufuhr ist wichtig. Wenn es jedoch darum geht, über die Qualität des bereitgestellten Proteins zu sprechen, müssen wir damit beginnen, zwischen vollständigen Proteinen und unvollständigen Proteinen zu unterscheiden. Du wirst dich daran erinnern, dass Proteine aus Aminosäuren bestehen, die vom menschlichen Körper für seine Gesamtfunktion verwendet werden. Es gibt 22 sogenannte proteinogene Aminosäuren – die in die Zusammensetzung von Proteinen eingehen können. Neun von ihnen sind essentiell:

-Valin

-Isoleucin

-Leucine

-Lysin

-Methionin

-Threonin

-Tryptophan

-Phenylalanin

-Histidin

 

Diese werden essentiell genannt, weil der menschliche Körper sie nicht herstellen kann, was bedeutet, dass sie aus externen Quellen wie Nahrung oder Nahrungsergänzungsmitteln eingenommen werden sollten. So werden die Proteine, die diese neun Aminosäuren enthalten, als vollständig bezeichnet, während diejenigen, die eine oder mehrere dieser Aminosäuren nicht enthalten, als unvollständig bezeichnet werden. Tierische Proteine enthalten alle diese essentiellen Aminosäuren, und mit diesen Aminosäuren kann dein Körper alle anderen (als nicht essentiell bezeichnet) herstellen. In diesem Artikel kannst du mehr über Aminosäuren erfahren.

Wenn du hingegen Veganer bist und kein zusätzliches tierisches Protein zu dir nimmst, dann ist es wichtig zu verstehen, wie du alle essentiellen Aminosäuren in deinen Körper bekommst. Dazu ist es notwendig, unvollständige Proteine ganz einfach zu einem vollständigen Protein zu kombinieren. Im nächsten Abschnitt werden wir erklären, wie man das macht und konkrete Beispiele geben.

 

Unvollständige Proteine kombinieren, um ein vollständiges Protein zu erhalten

 

Der menschliche Körper braucht essentielle Aminosäuren, weil er sie nicht herstellen kann – obwohl diese Aminosäuren die Grundlage aller Körperzellen und aller Stoffwechselprozesse sind. Wenn sie fehlen, kann der Mangel schädliche Folgen für den Körper haben, deshalb ist es notwendig, sie täglich über die Nahrung aufzunehmen.

Die Proteinkombination ist eine Diät-Theorie für die Proteinernährung, die den biologischen Wert der Proteinzufuhr optimiert. Vegetarische und vegane Diäten können unzureichende Mengen bestimmter essentieller Aminosäuren liefern, weshalb die Kombination von Proteinen mit verschiedenen Nahrungsmitteln für eine vollständige Proteinzufuhr notwendig ist, die alle essentiellen Aminosäuren liefert. Pflanzliches Eiweiß sollte jedoch nicht bei jeder Mahlzeit ergänzt werden, um den gewünschten Gehalt an essentiellen Aminosäuren zu erreichen – solange die Ernährung abwechslungsreich ist und der Kalorienbedarf des Körpers gedeckt wird.

Es ist in der Tat möglich, dass eine Person einen Aminosäuren-Mangel entwickelt. Um einen solchen Mangel zu vermeiden, ist es notwendig, diese Aminosäuren aufzunehmen, entweder durch die Nahrung, die reich an den fehlenden Aminosäuren ist (wie z.B. Hülsenfrüchte, die reich an Lysin sind, im Falle von Reis), oder mit größeren Mengen Reis, um den Bedarf zu decken. Die folgenden Kombinationen geben euch Ideen für wirksame Kombinationen:

Nüsse oder Samen mit ganzen Körnern (Erdnussbutter auf Vollkorntoast)

 

Ganze Körner mit Bohnen (Bohnen und Reis; Hummus und Fladenbrot; Chili aus Bohnen und Crackern)

 

Bohnen mit Nüssen oder Kernen (Salat aus Kichererbsen und Sonnenblumenkernen)

 

Hier ist ein Artikel, in dem ihr einige vegane Rezepte seht, die es euch erlauben, köstliche Mahlzeiten mit vollständiger Proteinzufuhr zu kochen.

 

Die besten tierischen Proteinquellen:

Hühnerbrust

Das Lieblingsprotein der Bodybuilder – es gibt keine andere Proteinquelle auf der Welt, die so verzehrt wird wie die Hühnerbrust. 100 Gramm gekochte Hähnchenbrust enthalten 32,1 Gramm Protein, 3,2 Gramm Fett und nahezu keine Kohlenhydrate.

 

Fettfreie Schweinekoteletts

Fettfreie Schweinekoteletts sind eine ausgezeichnete Fleischoption für die Ernährung des Sportlers. 100 Gramm gekochte Koteletts enthalten 31 Gramm Eiweiß, 6,9 Gramm Fett und praktisch keine Kohlenhydrate.

 

Rindfleisch

Rindfleisch gilt als eine der besten und vollständigsten Proteinquellen. 100 g sauber geschnittenes Rindfleisch enthalten 27,8 g Protein, 8,3 g Fett und praktisch und nur sehr wenige Kohlenhydrate. Rindfleisch ist besonders reich an Eisen und Zink.

 

Thunfisch

Thunfisch gilt als das Fleisch des Meeres, und die Athleten verwenden vor allem seine Dosenversion. 100 Gramm Thunfisch aus der Dose enthalten 26,3 Gramm Protein, 3 Gramm Fett und praktisch 0 Gramm Kohlenhydrate.

 

Eier

Das Ei gilt als eine hervorragende Eiweißquelle, da es eine hohe biologische Wertigkeit besitzt, zusätzlich zu seinem im Vergleich zu anderen Quellen überlegenen Gehalt an Vitaminen, Mineralien und Mikronährstoffen. 1 Ei Größe L enthält 6 Gramm Eiweiß, 5 Gramm Fett von höchster Qualität und praktisch keine Kohlenhydrate.

 

Quark-Käse

Quarkkäse ist eine der Milchquellen, die von Bodybuildern am häufigsten verwendet wird, vor allem weil er reich an Kasein ist, einem langsam verdaulichen Protein, das ideal für die Einnahme vor dem Schlafengehen ist. 100 g Quarkkäse enthalten 12 g Protein, 3 g Kohlenhydrate und 2,7 g Fett.

 

Die besten pflanzlichen Proteinquellen:

Quinoa

Dieses Nahrungsmittel enthält zwischen 12 und 20% an Proteinen. Außerdem liefert es B-Vitamine, Antioxidantien, Mineralien und Spurenelemente (Eisen, Kupfer, Kalium, Phosphor, Mangan …) und enthält viele Ballaststoffe, die das Sättigungsgefühl steigern und faule Transite stimulieren.

 

Buchweizen

Dieses Nahrungsmittel enthält bis zu 15% Eiweiß (je nach Sorte) und liefert alle essentiellen Aminosäuren. Es ist eine interessante Quelle von Kupfer, Phosphor, Zink, Kalzium und Vitaminen der Gruppe B.

 

Hanfsamen

Sie enthalten einen besonders hohen Anteil an Protein – nämlich ganze 23%. Sie sind eine ausgezeichnete Quelle für die Vitamine B1, aber auch für B2, B3 und B6. Außerdem sind auch viele Mineralien in den Hanfsamen enthalten – Phosphor, Kalium, Magnesium, Kalzium, Eisen, Mangan, Zink, Natrium, Silizium, Chrom.

 

Sojabohnen

Sojabohnen liefern 36 Gramm Eiweiß pro 100 Gramm, zusätzlich zu den Vitaminen B1, B2 B3, B5, B6, B9, C und E. Es liefert Mineralien und Spurenelemente wie Kalzium, Kupfer, Eisen, Magnesium, Mangan, Phosphor, Kalium, Natrium, Zink.

 

Chia-Samen

Sie liefern 17 Gramm Protein pro 100 Gramm, zusätzlich zu Ballaststoffen, Kalium, Phosphor, Kalzium, Mangan, Natrium, Zink, Eisen, Magnesium und Vitamin C.

 

Nahrungsergänzungsmittel

Es gibt noch eine weitere Möglichkeit, die Zufuhr von essentiellen Aminosäuren zu ergänzen – nämlich in Form von Nahrungsergänzungsmitteln. So hat beispielsweise der Anbieter GymNutrition ein riesiges Sortiment Aminosäuren Produkten. Dazu zählen beispielsweise EAA Aminosäuren, Citrullin Malat oder BCAA Aminosäuren. 

Egal ob du Omnivor, Vegetarier oder Veganer bist – dieser Beitrag hat dir einen Überblick darüber gegeben, welche Möglichkeiten es gibt, um Aminosäuren aufzunehmen.

 

Bitter: der Geschmack der Gesundheit?

 

 

Die Vorteile des bitteren Geschmacks

Wer hat nicht schon vor dem Geschmack gezuckt? Das Bittere, das wir fürchten und mit resignativer Verachtung schlucken, wenn wir unsere Heilmittel oder den klassischen Lebertran nehmen, der uns zu unserem eigenen Wohl auferlegt wurde.

Die Bitterkeit, diese ungeliebte, liefert dem Körper jedoch unverzichtbare Wirkungen, insbesondere zugunsten der Leber und der Verdauung. Bitterstoffe dienen der Entgiftung und Entschlackung des Körpers, wodurch das Durstgefühl, Hitzezustände und Hautprobleme reduziert wird. Bitter eliminiert auch Parasiten und Bakterien. Erst mit dem Alter und der Gewohnheit entwickelt man eine gewisse Vorliebe für Bitterkeit. Denken Sie an (schwarzen) Kaffee und Bier: diese Getränke findet wohl kein Kind lecker.

Zu den bitteren Lebensmitteln gehören unter anderem:

Verschiedene bittere Salate: Rucola, Chicorée, Löwenzahn, Radicchio, Endiviensalat….

Gemüse: Rosenkohl, Artischocke, schwarzer Rettich, Sellerie, Gurke oder Bittermelone.

Früchte: Limette, Pampelmuse, Papaya, Aprikosen usw.

Alkohole: Bier, Wein usw.

Rizinus- und Olivenöle

Verschiedene Arzneipflanzen und Bitterkräuter: Schafgarbe, Johannisbeere, Klette, Ringelblume, Kamille, Katzenminze, Mariendistel, Bockshornklee, Ingwer, Lorbeerblatt, Myrrhe, Wegerich, Bergweintraube, Schisandra, Sennespflanze, Rosmarin, Eisenkraut und viele andere.

 

Was verursacht Bitterkeit?

Bitterkeit wird im Kontakt mit den meisten Glykosiden, bestimmten Alkaloiden, natürlichen Antioxidantien, Magnesium (mg+), Kalzium (ca+) und Ammonium, Äther und anderen verschiedenen Substanzen empfunden. Chemisch gesehen wird eine organische Substanz mit salzigem oder süßem Geschmack oft bitter, wenn ihr Molekulargewicht steigt.

Die Herstellung von konzentrierten Extrakten in der Kräuterkunde ist möglich, weil sich Bitterstoffe leicht in Wasser, Essig, Alkohol oder Glyzerin verdünnen lassen. So können Bittertropfen oder auch ein Tee mit Bitterstoffen hergestellt werden.

 

Bitter regt die Verdauungsfunktionen an

Sobald der bittere Geschmack auf der Zunge zu spüren ist, wird unser Appetit angeregt, und der Körper reagiert darauf mit der Ausscheidung von Speichel und Magensaft. Bitterkeit fördert auch die Leberfunktion, indem sie der Leber erlaubt, mehr Galle auszuscheiden, die Verdauung zu erleichtern und die Leber von Giftstoffen zu reinigen. Tatsächlich ist es in der Kräuterheilkunde und Naturheilkunde üblich, Bitterpflanzen in Form von Kräutertees, Fläschchen oder Kapseln für eine Leberkur zu empfehlen, die etwa zwei bis vier Wochen dauern sollte.

Gallensekrete wiederum stimulieren die Darmperistaltik, wodurch mehr Abfallstoffe abtransportiert werden können. Darüber hinaus beugen Bitterstoffe Parasiten, insbesondere Darmwürmer, vor und greifen sie an. Bitter hilft daher bei der Verdauung vom Mund über den Magen und die Leber bis zum Darm. Darüber hinaus reinigt Bitterstoff Mund und Rachen und lindert den Durst. Fantastisch, nicht wahr? Es ist kein Zufall, dass wir zu den Mahlzeiten Salat als Vorspeise essen, denn Bitterkeit weckt unseren Appetit und unsere Verdauungsfunktionen. Leider sind die meisten bitteren Salate inzwischen durch die vier süßeren Sorten Romana-, Frisée-, Boston- und Eisbergsalat ersetzt worden. Es ist daher ratsam, bittere Salate wie Rucola, Radicchio, Chicorée, Löwenzahn und Endivien zu bevorzugen.

Achten Sie jedoch darauf, sie nicht mit einem zu süßen Dressing zu bedecken: Man muss die Bitterkeit schmecken, um die Vorteile zu nutzen! Es gibt auch verschiedene andere Salatsorten, wie Salat-Burnet oder Brunnenkresse, Auron (Artemisia abrotanum L.) und Eskariol, die nicht auf der Speisekarte des Supermarkts stehen und daher eher aus unserer Ernährung verschwinden, aber in einigen Gemüsegärten überleben.

 

Vielfältige positive Auswirkungen

Im Ayurveda, einer traditionellen indischen Medizin, gilt Bitterkeit als aus den Elementen Raum und Luft zusammengesetzt. Bitterkeit beruhigt die Doshas Pitta und Kapha, während sie das Vata im Übermaß verschlimmert. Auch im Ayurveda signalisiert ein bitterer, metallischer Geschmack im Mund eine Pitta-ähnliche Störung. (siehe den Artikel Lebensmittel und Ayurveda)

Zusätzlich zu den Vorteilen, die die Bitterkeit für das Verdauungssystem bietet, hat dieser Geschmack verschiedene nützliche Eigenschaften für den Organismus, die wie folgt lauten:

Kühlung, nützlich im Falle von Fieber oder anderen “heißen” Zuständen…

Lindert Juckreiz und behandelt Hautprobleme

Eliminiert die Ansammlung von Fett und Abfall

Reinigt die Muttermilch

Gifte, Bakterizide und Vermizide

Trocknet überschüssige Feuchtigkeit im Körper

Lässt Übelkeit abklingen, beseitigt Übelkeit oder verursacht Erbrechen

Reanimiert bei Ohnmachtsanfällen

Vorsicht vor Missbrauch

Wie alles andere auch, können bittere Lebensmittel Unbehagen verursachen, wenn jemand versucht, sie im Übermaß zu essen. Zum einen kann der bittere Geschmack andere Geschmacksrichtungen überwältigen und überdecken. In hohen Dosen trocknet die Bitterkeit die Haut und das Verdauungssystem aus, was zu Verstopfung führt. In extremen Fällen kann es Schwindel bis hin zur Ohnmacht verursachen.

 

Ich wünschte also, ich hätte Sie mit der Tradition versöhnt, vor den Mahlzeiten gute bittere Salate zu essen, oder Sie vielleicht dazu ermutigen können, eine kleine bittere Pflanzenkur zu machen, um die Leber zu reinigen, die so hart für Ihre Gesundheit arbeitet. Wenn Sie bereits ein Fan dieses wenig bekannten Geschmacks waren, hoffe ich, dass ich Ihnen ein paar weitere gute Gründe gegeben habe, ihn zu genießen!

 

Unsere Proteinsnacks: Proteinriegel zum Abnehmen und Muskelaufbau

Proteinriegel – Die gesunden Snack für zwischendurch und auf was Sie achten müssen.

 

pastedGraphic.png

Hallo liebe Fitness Freunde, heute haben wir einen unscheinbaren aber mittlerweile doch relativ wichtigen Beitrag für euch. Denn egal wo wir hingehen sei’s die Drogerie neben an, oder seist der Supermarkt mittlerweile stolpert man überall über die entsprechenden Proteinriegel. Es wird immer öfter zu den gesunden Varianten des Schokoriegel gegriffen, als zu den gängigen Schokoriegeln wie Snickers, Mars oder Bounty.

 

Ganz egal was ihr Ziel ist, die gesunden Proteinriegel sind natürlich die bessere Option, jedoch gibt es auch hier die eine oder andere Kleinigkeit zu beachten. Ich und Thomas benutzen schon seit längerem Proteinriegel, haben jedoch aber erst nach etlichen Monaten der Verwendung bemerkt, dass es auch hier wirklich relevante Unterschiede gibt.

 

 

Welche Art von Proteinriegel wir im Alltag verwenden:

 

Welche Proteinriegel Maria benutzt:

 

Ich für meine Verhältnisse muss immer etwas genauer auf meine Linie achten, ich nehme schneller zu und sollte dementsprechend auch meine Proteinriegel passend wählen. Um diesen Voraussetzungen gerecht zu werden, und mir mit dem falschen Proteinriegel nicht selber ins Bein zuschießen sollte man, wenn man nicht zunehmen möchte, aber trotzdem gesund Snack nehmen möchte darauf achten, dass man Low-Carb Protein Riegel kauft. Ich persönlich habe hierbei auf den Layenberger Proteinriegel im DM mit in der Einkaufstasche, weil dieser nahezu über keinen Zucker verfügt. Weiterhin sollten Sie darauf achten dass der entsprechende Proteinriegel über möglichst wenig Kalorien verfügt, weil Kalorien der wichtigste Faktor im Bereich der Gewichtszunahme und Gewichtsabnahme sind.

 

Dementsprechend greife ich hier immer zu Riegeln, welche möglichst weniger als 5 g Zucker beinhalten und stattdessen die Zuckerersatzstoffe verwenden, welche zu deutlich weniger Kalorien führen. Hierbei habe ich wie gesagt mit dem Layenberger Riegel gute Erfahrungen gemacht, welcher trotz wenig Zucker und Zuckerersatzstoffen über einen überraschend fruchtigen und leckeren Geschmack verfügt.

Dementsprechend kann ich jedem von euch auf jeden Fall empfehlen beim Besuch des Discounters oder der Drogerie den ein oder anderen Layenberger Riegel mitzunehmen, oder eventuell sogar eine ganze Packung online zu bestellen.

 

 

Was Thomas für Proteinriegel verwendet:

Bei Thomas ich die ganze Sache etwas anders aus, sein Hauptziel ist natürlich der Aufbau von Muskulatur und er hat das Glück, dass er weitaus weniger schnell zunimmt als ich.

Zugegebenermaßen nervt mich das ein bisschen, weil er dementsprechend immer viele leckere Sachen, mehr und weniger darauf achten das Wasser ist. Aber naja kommen wir zurück zum Thema Proteinriegel.

Für den Muskelaufbau, müssen Sie nicht darauf achten das der Riegel wenig Kohlenhydrate beinhaltet. Ganz im Gegenteil vor oder nach einer Trainingseinheit, sind entsprechende Kohlenhydrate sogar hilfreich, da sie eine durchaus sinnvolle Energiequelle darstellen. Vor allem nach dem Training sind die Glykogenspeicher, also Kohlenhydratsbpeicher geleert, und schreien quasi danach aufgefüllt zu werden. Hierbei ist natürlich auch ein kohlenhydratereicher Proteinriegel, welche im Idealfall auch etwas größer ist. Hier ich bin noch die Kalorien eigentlich keine Rolle, denn wer Probleme mit dem Muskelaufbau und der Gewichtszunahme hat meistens nicht genügend Kalorien zu sich.

 

Dementsprechend kann man hier so ungefähr als Richtwert nehmen, dass der Regel mindestens 35 % Eiweiß enthalten sollte, ruhig bis zu 20 g Kohlenhydrate und so ungefähr 10 g Fett. Aber wie bereits erwähnt, hier ist weitaus weniger zu beachten, denn die entsprechenden Werte sind relativ egal, sollte sich lediglich um einen hohen Proteingehalt handeln und einen gewissen moderaten Kohlenhydratanteil.

 

Unser Fazit zu Proteinriegeln

Wir verwenden diese nicht nur sinnvoll nach dem Training, sondern lieben es auch die leckeren Regel als Snack für zwischendurch zu verwenden, oder wenn’s morgens mal etwas eng wird einfach einen größeren Regel als Ersatz für das Frühstück zu verwenden, zumeist zusammen mit einem Protein Shake. Auf diese Art und Weise decken wir ganz einfach, bequem und ohne viel Stress unseren Proteinbedarf und stellen somit sicher, dass die Trainingserfolge was die Ernährung angeht auch nicht ausbleiben. Dementsprechend empfehlen wir jedem, der ist nicht ohnehin schon getan hat, zu Proteinriegeln als zu Schokoriegeln zu greifen. Tut eurer Gesundheit einen Gefallen, und greift lieber diese Art von gesunden Süßigkeiten.

 

In diesem Sinne gesunde und sportliche Grüße,

euer Team Apfel mit Maria und Thomas.

Proteindiät – Abnehmen mit eiweißreicher Ernährung & Whey Protein!

whey protein ProteindiätAbnehmen mit der Protein Diät so geht’s. Hallo Sportsfreunde, dieses sowie auch in jedem anderen Jahr haben wir uns zum Start des Jahres mal vorgenommen eine neue Diätmethode auszuprobieren um das entsprechende Wintergewicht unter Kontrolle zu bekommen. Da die Winterzeit und vor allem die Weihnachtszeit zugegebenermaßen bei uns immer etwas eskaliert, da wir eine große Familie haben und vor allem Weihnachten auch dementsprechend viel und lecker gegessen wird, kommt da auch immer das ein oder andere Kilo auf die Hüfte. Dies ist aber völlig o. k. und normal da wir uns vor allem zu der Zeit an der man viel mit der Familie macht nicht unnötig einschränken wollen, egal wie wichtig uns ein gesunder Lebensstil und der entsprechende Sport ist. Das heißt jedoch nicht, dass man nicht am Anfang des neuen Jahres dem angerichteten Schaden mal wieder ein bisschen entgegenwirken kann. Aus diesem Grund haben wir diesem Jahr mal die Protein Diät ausprobiert und möchte euch diese in diesem Beitrag etwas genauer erklären.

 

 

Wie funktioniert die Protein Diät?

Wie der Name schon vermuten lässt, ernährt man sich in dieser Diätform hauptsächlich von proteinhaltigen Lebensmitteln. Proteinhaltige Lebensmittel haben oftmals auch ein höheres Maß an Fetten, deshalb auch dieser Nährstoff oftmals in höherem Maße vorhanden ist. Zu den entsprechenden Lebensmitteln gehören hier beispielsweise Fleisch, Fisch, einzelne Käsesorten, Quark, Nüsse und in unserem Fall auch proteinreiche Ergänzungen wie Fitnessriegel und Whey Protein. Dementsprechend haben wir versucht innerhalb dieser vier Wochen nahezu keinerlei Kohlenhydrate zu uns zu nehmen, sondern lediglich Eiweiße und Fette.

Auf diese Art und Weise kommt der Körper schnell in den Ketogenen Zustand und verbrennt Fett anstatt wie üblich Kohlenhydrate. Dies geht dann mit einem relativ schnellen Gewichtsverlust einher, so zumindest in der Theorie.

 

 

Unsere Erfahrungen mit der Protein Diät

whey protein dietZugegebenermaßen ging es uns die ersten vier Tage wirklich ziemlich schlecht. Wir hatten überhaupt keine Energie, überhaupt keine Kraft waren äußerst müde und zugegebenermaßen ziemlich schlecht gelaunt. Dies ist aber ganz normal, wenn man nämlich keinerlei Kohlenhydrate zu sich nimmt, leeren sich die entsprechenden Glykogenspeicher erst mal über einen kurzen Zeitraum.

Während dieser Zeit schreit der Körper förmlich nach Kohlenhydraten, und reagiert auf diese Art und Weise wenn diese nicht zugeführt werden. Nach diesen vier Tagen jedoch, und bei Thomas leider erst nach fünf Tagen, hat sich das schlagartig verändert. Auf einmal hatten wir total viel Energie, konnten uns hervorragend konzentrieren und die sportlichen Werte sind auch wieder besser geworden. Dies ist ein Anzeichen dafür, dass der Körper auf den ketogenen Zustand umschaltet. Dementsprechend werden statt Kohlenhydraten die Fette als Energiequelle verwendet, welche wir in hoher Zahl durch die Ernährung zu führen.

Tipp:
Achten Sie hierbei darauf dass sie noch mehr Fett als Eiweiß konsumieren, damit der Körper nicht auf die Idee kommt das wertvolle Eiweiß zu verbrennen statt den Fetten. Somit ist die Ernährung zwar immer noch relativ einseitig und wenig zufriedenstellend, dennoch haben wir keinerlei negative die Defekte gehabt die Konzentrationsmangel, Energiemangel, Stimmungsschwankungen oder Heißhunger.

 

Unser Ergebnis mit der Proteindiät

Nach nur 3 Wochen hatte ich selbst 4 Kilo abgenommen und Thomas sogar 6kg, was wir für absolut unglaublich hielten. Gut hierbei muss man natürlich darauf achten, dass auch viel Wasser dabei war, welches der Körper ohne die entsprechenden Kohlenhydrate dir sonst halten, ausgeschieden hat. Dennoch ist die sind wirklich überraschendes Ergebnis, und der Gewichtsverlust hat noch weiterhin funktioniert. Nach dem ganzen vier Wochen hatte ich 5,5 Kilo verloren und Thomas sogar 8kg, was für eine normale Diät ein wirklich überraschender Wert ist.

Wir waren nicht besonders überrascht über die geistige Klarheit, die Konzentrationsfähigkeit und die Energie die wir trotz so einer rapiden Ernährungsumstellung hatten. Dementsprechend werden wir vermutlich auch in Zukunft öfter mal die Protein Diät durchführen, wenn dies denn mal wieder von nöten ist. Zudem werden wir in stressigen Phasen was die Arbeit angeht eventuell mal wieder auf die ketogene Ernährungsweise zurückgreifen, denn ich muss zugeben ich konnte mich schon lange nicht mehr so einen großen Zeitraum am Stück so klar konzentrieren und fokussiert arbeiten wir im ketogenen Zustand dieser Diät. Dementsprechend können wir aus der Proteindiät ein äußerst positives Fazit ziehen, und diese auch jedem weiterempfehlen.

Bleibt fit, bleib gesund und bleibt am Ball.

Sportliche Grüße,

euer Team Apfel mit Maria und Thomas.